Chronik

Gluten, Lactose, Fructose: Wie intolerant sind Hipster wirklich?

Sie sind lactoseintolerant, fructoseintolerant und für Gluten haben sie nichts übrig außer Hass und Verachtung: Hipster. Im Restaurant kennen sie schon lange kein Pardon mehr, doch immer mehr Mitbürger haben Angst und fragen besorgt: Wie intolerant sind Hipster wirklich?

Hipsterhetze

Im Wiener Museumsquartier treffen sich regelmäßig radikalisierte Hipster, um ihre intoleranten Hassbotschaften im Netz zu verbreiten. „Lactose raus aus unserer Österreichischen Küche !!!11!!1!“, schreibt Hipster Noah-Atlantico (Name von der Redaktion nicht geändert) in seine negative Tripadvisor-Bewertung eines Wiener Restaurants. Danach teilt er auf Facebook ein Bild mit dem Slogan „Lieber 1000 Nazis in meiner Nachbarschaft als 1 Getreidebauer!“

Noch einen Schritt weiter geht Mariella-Pinteresta, die zornig erklärt: „Ich könnte nie jemanden daten, dessen Spotify-Account nicht glutenfrei ist. Bands, die in ihren Lyrics Wörter wie ‚Bread’ oder ‚Noodles’ verwenden, kommen mir nicht in meine Ohren!“

Kopfschütteln bei Passanten

Ein unweit entfernt sitzender Gast eines Cafés beobachtet die Gruppe misstrauisch. „Glutenintolerant? Des san de Leit de glauben, sie miasn sterben nur weils nochm Essen an Schas lossen“, schüttelt der Mann den Kopf.

Er selbst lässt sich von derartigen neuen Trends nicht beeinflussen. „Lactose, Fructose, scheiß in die Hose! I loss ma doch ned mein Gusto nehmen auf mei tägliches Wiener Frühstück: zwa Käsleberkässemmeln und drei Bier.“

(Jürgen Marschal. Foto: 123RF)

Nach oben