Strache will Moschee am Wiener Karlsplatz abreißen


Moschee am Karlsplatz

Jahrelang beanstandete niemand die Moschee am Karlsplatz. Vermutlich fiel das muslimische Gotteshaus nur wenigen Passanten auf. Doch nun fordert FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache dessen Abriss, wie er auf einer Pressekonferenz vor dem Gebäude am Karlsplatz bekannt gab.

„Eine Moschee im Zentrum Wiens – von dieser Ungeheuerlichkeit habe auch ich nur durch Zufall erfahren“, gesteht Strache und erzählt von jenem Abend, als er sich von seinem Smartphone zum Nachtclub „Passage“ führen lassen wollte, aufgrund eines Irrtums jedoch in der „Opernpassage“ landete – eine Gegend, die Strache bisher aufgrund der zahlreichen kulturellen Einrichtungen wie Theater, Konzerthäuser und Museen mied.

Sogleich erblickte er die Moschee: „Zwei hohe Minarette, die riesige Kuppel, also die typischen provokanten Herrschaftssymbole“, meint er besorgt. „Mich überkam sogleich eine tiefe Scham, dass ich als Beschützer des Abendlands den Bau dieser Moschee nicht verhindern konnte.“

Mit einer Burka getarnt postierte sich der FP-Chef einen Tag lang vor der Moschee, um sich ein Bild von der Lage zu machen. Er berichtet Erschütterndes: „Ich sah Gruppen von Menschen ein und ausgehen, viele sprachen fremde Sprachen, manche trugen sogar Bart oder Kopftuch. Ich hab mich gefühlt wie im Irak. 0der in Afrika. Oder wie diese ganzen islamistischen Länder alle heißen.“

Wutentbrannt betrat er die Moschee und konfrontierte den Imam. „Doch der hat mich offenbar erkannt und gab sich feige als katholischer Pfarrer aus. Er trug sogar ein Kreuz um den Hals, um mich zu täuschen.“ Sogar, als Strache ihn mit einem zufällig in der Moschee vorhandenem Kruzifix bedrohte, blieb der Iman bei seiner Behauptung.

Außerdem sieht der FPÖ-Chef in der Nähe zur Technischen Universität ein Sicherheitsrisiko: „Von einem Freund von mir, der wen kennt, der wen kennt, der mal auf einer Universität war, weiß ich: Auf der TU gibt es so ein Labor, wo sie Nuklear machen. Ich vermute also, dass hier die Moschee-Islamisten Atome oder so stehlen wollen, um damit eine Atombombe zu bauen.“

Dazu käme auch, dass die ORF-Radios Radio Wien, Ö1 und FM4 um die Ecke in der Argentinierstraße ihre Studios haben. „Die Nuklearbombe könnte unter Umständen also sogar radioaktiv sein“, befürchtet Strache und deutet auf seine Ray-Ban-Sonnenbrille, die er bereits zum Schutz vor atomarer Strahlung trägt.

Sollte Strache im Herbst zum Bürgermeister Wiens gewählt werden, will er die Moschee am Karlsplatz noch am selben Tag abreißen lassen: „Dann baue ich – zur Stärkung unserer Identität – an genau dieselbe Stelle eine große, majestätische katholische Kirche.“

Weiterlesen: Extra für Wien: Eskimo präsentiert Eis in der Geschmacksrichtung Schnitzel-Tschickstummel

(Idee: Bene Falter. Foto: Marcus Winter/Flickr, CC)


69 Kommentare, 30.3k Shares
1500
44 Kommentar Themen
25 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
48 Kommentatoren
neuste älteste top
RoJa

NUKULAR heißt das Wort „NUKULAR“ ………

bola 88

Finde ich echt gut! Und wann kommt der Bagger mit Abrissbirne?

corax

Finde ich echt gut! Und wann kommt der Bagger mit Abrissbirne?

Togel Online

This is really amazing, The sites you have referred was good.

Choose A Format
Personality quiz
Series of questions that intends to reveal something about the personality
Trivia quiz
Series of questions with right and wrong answers that intends to check knowledge
Poll
Voting to make decisions or determine opinions
Story
Formatted Text with Embeds and Visuals
List
The Classic Internet Listicles
Countdown
The Classic Internet Countdowns
Open List
Submit your own item and vote up for the best submission
Ranked List
Upvote or downvote to decide the best list item
Meme
Upload your own images to make custom memes
Video
Youtube, Vimeo or Vine Embeds
Audio
Soundcloud or Mixcloud Embeds
Image
Photo or GIF
Gif
GIF format