Advertorial
Bezahlte Anzeige

Onlinebanking zu einfach? Kleinkind wird ohne Wissen der Eltern Aktienmillionär

Depositphotos

Schock für Claudia und Gerhard Burgstaller aus Wien-Hernals. Sie ließen ihren kleinen Jonas für zwei Stunden unbeaufsichtigt mit dem Laptop spielen. Offenbar loggte er sich bei „George“ ein, eröffnete ein Wertpapier-Depot und vermehrte das Angesparte seiner Eltern. Dank der einfachen Handhabung und des übersichtlichen Layouts hatte er seine Finanzen immer im Blick.

Lokalaugenschein

Jonas (2) sitzt seelenruhig im Wohnzimmer und malt mit Buntstiften ein Investitionskonzept auf ein Blatt Papier. Sein Vater Gerhard ist noch immer fassungslos, dass sein Sohn gerade den nächsten Urlaub der Familie finanziert hat.

Schwere Vorwürfe

„Natürlich ist es äußerst fragwürdig, wie es sein kann, dass ein Kleinkind ein Aktiendepot eröffnet, erfolgreich führt und sehr sehr reich wird“, sagt Vater Gerhard. Empört will er sich mit seiner Zigarre einen 500-Euro-Schein anzünden, bis seine Frau ihn darauf hinweist, dass es Millionäre eigentlich andersherum machen.

„Wir wünschen uns, dass die Erste Bank reagiert“, fordert Mutter Claudia. „Könnte man die Finanzübersicht nicht unübersichtlicher machen, so dass ich kein Schwein mehr auskennt?“ Dann wären solche Fälle nicht mehr möglich.

Um sich von dem Schock zu erholen, verbringt Familie Burgstaller erst mal die nächsten zwei Monate in einem 5* Resort auf den Malediven. Für den kleinen Jonas wurde jedoch lediglich ein Zimmer ohne Meeresblick gebucht, „zur Strafe, damit er darüber nachdenken kann was er getan hat“, so Mutter Claudia.

Unbelehrbar

Kaum will unser Reporterteam wieder gehen, kommt es zum Eklat. Während des Gesprächs gelang es Jonas offenbar erneut, den Laptop seiner Eltern zu entsperren und in „George“ einzusteigen. Seine Eltern verlieren endgültig die Fassung: „Jonas! Du hörst sofort auf, Optionen an einen britischen Versicherungsfonds zu verkaufen! Du schlimmer, schlimmer Bub!“

Hier geht’s direkt zu George, dem modernsten Banking Österreichs >

(Bezahlte Anzeige)

4 Kommentare

4 Comments

  1. Teppichreinigung

    26.07.2017 um 08:49

    Wobei man Georg im Vergleich zu anderen Online Banking Anbietern in Österreich zugute halten muss, dass es wirklich leicht zu bedienen ist!

  2. Theodor Znidaric Dipl. Ing.

    19.07.2017 um 00:47

    So viel Dummheit diese Fake-Story zu inserieren hätte ich niemanden zugetraut!

  3. Bananenenene

    18.07.2017 um 14:57

    Aha also sind die Eltern wütend das ihr Sohn ihnen mehrere tausende Euro gegeben hat

    • Peter

      20.07.2017 um 23:12

      Das ist eine bezahlte Anzeige der Sparkassa, sieht man doch an dem Link ganz unten!! >_<

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nach oben