„New York Times“ kürt Matzleinsdorfer Platz zum hässlichsten Ort der Welt


Das überrascht wohl niemanden: die renommierte „New York Times“ kürte den Matzleinsdorfer Platz in Wien zum hässlichsten Ort der Welt. Damit setzt sich der Verkehrsknotenpunkt am Gürtel knapp gegen die Müllhalde von Neu Delhi und ein Kohlekraftwerk im Osten von Peking durch.

Klarer Sieger
„Die eigene Existenz relativiert sich, wenn man durch die leere Betonwüste schreitet, die Einheimische den Matzleinsdorfer Platz nennen“, schreibt das amerikanische Medium in seiner Begründung. „Umgeben von Blech, Lärm und Staub wird man genötigt, seine Vorstellungen von Gut und Böse zu überdenken.“

Konkurrenz weit hinten
Der Matzleinsdorfer Platz war der einzige Ort im gesamten Ranking, der von allen Juroren die volle Punktezahl erhielt. Als zweithässlichster Ort aus Österreich ist der Hauptbahnhof von Eisenstadt auf Rang 57 vertreten.

Anrainer Herbert K. (75) will das Ergebnis nicht akzeptieren: „Ich lass mir mein Grätzel nicht von anderen schlecht reden! Das mache ich schon noch selbst, so alt bin ich auch noch nicht.“

Aufwertung
Im Rathaus weist man darauf hin, dass in der Vergangenheit Schritte gesetzt wurden, um den Matzleinsdorfer Platz aufzuwerten: „Bereits 1995 begannen die Kammern AK und WKO, über eine Verschönerung zu verhandeln.“ 2014 einigte man sich dann auf eine neue Parkbank.

Mehr Tourismus?
Doch es scheint, als berge alles Schlechte auch eine Chance. Denn in den USA werden bereits Abenteuer-Touren nach Wien „in die Hölle auf Erden“ angeboten. Bisher bestand der Tourismus am Matzleinsdorfer Platz hauptsächlich aus Drogentourismus. Es dürfte also eine neue Ära anbrechen.

(Foto: Hjanko/Wikipedia, Montage)

Lassen Sie sich über neue Artikel informieren.


23 Kommentare
  • also, die NSA hat da wiederum ihre handerl im spiel! ganz sicher habens googlemaps manipuliert und den franz-jonas-platz in floridsdorf als leere fläche dargestellt. die leut von der „New York Times“ wurden dadurch vor dem allerhäßlichsten platzer geschützt, aber wir floridsdorferInnen sind so stolz auf des platzerl. Und jetz kriegen wir die auszeichnung net. gesellschaftspolitisch steht der franz-jonas-platz ja auch stratosphärisch über den matzleinsdorfer platz, bei uns gibt alle(s) alk, drogen, seximgrünen, seximbahnhof, fpöler, wachturmaktivisten, tierschützer, punschhütten, mäci, messerwerfer, orientierungslose konsumsüchtige ins g3 pilgernde, usw usw und bei uns wird net gejammert sondern gleich demoliert

    • Keine Sorge, liebste Liesi, ganz Floridsdorf ist eh schon fürs Weltkulturerbe vorgeschlagen. Sowas Hässlich….äh…Schönes muss unbedingt für die Nachwelt bewahrt werden!

      • na momental, darf i dann nimmer die vogerl im wasserpark vergiften, mit mein vergammelten essen die ratzen im bahnhof füttern und tauben am f-j-platzerl überfahren? weil meine lebensart lass ich mir net nehmen – traditionen müssen gepflegt werden

      • a geh, am praterstern is die luft eh mit 95 % alk angereichert, also is die wahrnehmung sehr subjektiv. und des speiben auf die durchgestylte architektur zu schieben sehr unfair. irgendeine firma mit besonderen bedürfnissen hat halt auch wiedereinmal einen auftrag erhalten

    • Der Paraterstern hat viel mehr zu bieten!

      Das Paradebeispiel wie man aus zwei brauchbaren Architekturentwürfen den schlimmsten Müll macht.

      Höhepunkte:
      – Die Vogelhäusln, die die Blickachse zur Heinestraße versperren
      – Die vom Dach abgedeckte Bahnhofsuhr
      – Der zugstellte, enge Durchgang unter der Bahn
      – Der Restplatz hinten beim Häusl, wo außer Messerstecherien und Uringeruch nix los ist.
      – Die Hochschaubahn, die mal bewachsen sein sollte, aber dann ist die Stadt draufgekommen, dass man sie nicht bewachsen lassen kann ( zu viele Einbauten im Boden). Man hat sie trotzdem gebaut. Dafür aber auch noch mit dickeren Rohren als der Architekt wollte.
      – Die gelungene Vermischung der Drogen und Alkiszene Wiens dank Vertreibung anderswo.
      – Die Vergammelnde Polizeistation, die nun einen Bauzaun hat, die einem hochgeheimen Projekt des Herrn Hora weichen soll.

      Mein Lieblingsdetail ist eine Digtaluh am rechtesten Vogelhäusl wenn man vom Tegethoff Richtung Bahnhof schaut. Die ist dort wo etwa die Bahnhofsuhr wäre. Das ist das Detail, das alles komplett macht.

      Der Matz ist dagegen ein Juwel. Urspünglich wa er mal ein Vorzeigeort, das ist Wiens Paradebeispiel für die Autogerechte Stadt gewesen. Und nun ist er nicht toll, aber brauchbar saniert.

    • Haha, aber sicher!
      Vom Praterstern gehen 26 KFZ-Fahrspuren weg, vom Matzleinsdorfer Platz zirka 10 mehr! Das Verkehrsaufkommen am Matz ist außerdem viel größer. Gürtel zirka 60.000 KFZ pro Tag und Triester-Reinprechtsdorfer nochmal sicher über 20.000. Gibt nicht viele Kreuzungen in Wien die stärker belastet sind.

  • >
    Choose A Format
    Personality quiz
    Series of questions that intends to reveal something about the personality
    Trivia quiz
    Series of questions with right and wrong answers that intends to check knowledge
    Poll
    Voting to make decisions or determine opinions
    Story
    Formatted Text with Embeds and Visuals
    List
    The Classic Internet Listicles
    Countdown
    The Classic Internet Countdowns
    Open List
    Submit your own item and vote up for the best submission
    Ranked List
    Upvote or downvote to decide the best list item
    Meme
    Upload your own images to make custom memes
    Video
    Youtube and Vimeo Embeds
    Audio
    Soundcloud or Mixcloud Embeds
    Image
    Photo or GIF
    Gif
    GIF format