Chronik

Nach Österreich-Sieg bei Frauen-EM: „Söhne“ werden aus Bundeshymne gestrichen

Daniel Mihailescu / AFP / picturedesk.com

Nach dem sensationellen Sieg des ÖFB-Teams gegen die Schweiz bei der Fußball-EM reagiert die Regierung und lässt die „Söhne“ aus der Bundeshymne streichen. Ab sofort werden nur mehr die „großen Töchter“ besungen. Dies wurde bei einem Sonder-Ministerrat beschlossen.

„Die Hymne besingt auch ‚große Söhne’, aber von denen kann man derzeit nix sehen“, erklärt Kanzler Christian Kern. „Ich sag nur: EM 2016, ein Punkt.“

Schon nach einem Spiel habe das Frauenteam dreimal mehr Punkte gesammelt. Als Kompromiss habe man dem ÖFB vorgeschlagen, den Text auf „Heimat großer Töchter und Loser“ zu ändern, was jedoch abgelehnt wurde.

Der neue Text wurde bereits an alle Schulen und Behörden verschickt.

Männer klagen

Doch nicht alle verfolgen die Frauenfußball-EM mit Freude, wie Andreas Gabalier, Sprecher des Vereins zur Bekämpfung der Förderung der Gleichberechtigung von Frauen, berichtet: „Es is schrecklich. I konn überhaupt nix mehr mochn mit mein Dirndl. Sie sitzt en gonzn Tog in da Jogginghosn auf da Couch, schaut Fuasboi und schreit, dass I ihr no a Bier bringen soll. I fühl mi ois warat i zu an Objekt reduziert worden.“

Für Gabalier bedeutet der neue Hymnentext einen persönlichen Rückschlag. Denn er hat fünf Jahre gebraucht, um die neue Textzeile „Heimat großer Töchter und Söhne“ einzustudieren.

„Jetzt haßts oiso: wieda von voan beginnen“, meint der Volksmusiker zerknirscht, der über einen Asylantrag in Saudi Arabien nachdenkt, „wo die Dirndln ihren Platz no kennan“, so Gabalier.

Weitere Änderungen geplant

Das Parlament überlegt inzwischen sogar mehr Neuerungen im Text der Hymne: „Im Team der Frauenfußballmannschaft gibt es ja nicht nur Töchter. Wenn wir wirklich alle ehren wollen, dann werden wir den Text ändern auf ‚Heimat bist du großer Töchter, Schwestern, Mütter, Cousinen, Schwägerinnen, Großcousinen, Austauschstudentinnen und heimlicher Geliebter’.“

3 Kommentare

3 Comments

  1. haraldo der märchenerzähler

    20.07.2017 um 04:40

    danke ihr legionärinnen aus der piefkenei
    nun gegen france
    mit nonchalance
    und gegen die girls aus island
    sa ma sicha net aum sand

    euer haraldo
    auswanderer aus wien nach spay am rhein…
    hoppauf österr. damenfussballerinen..
    ihr spielts fürn weber ernstl aus brunn!!!!!!!!!!!!!

  2. K. Rankl

    19.07.2017 um 20:18

    Am liebsten wäre unserem Jodelrocker Andi, wenn unsere Fußbaldamen mit Hirsch’gweih einlaufen. Egal. Hauptsache sie schießen Tore. Alles andere ist primär.

    • Clemens

      20.07.2017 um 14:20

      Jodlrockerl Andi lässt sich bereits zur Lesbe umgestalten …

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nach oben