Advertorial
Bezahlte Anzeige

Klimawandel: Erstmals Haifisch in der Wiener Innenstadt gesichtet

Das warme Klima bringt immer mehr exotische Arten nach Wien. Jetzt wurde sogar erstmals ein Hai in der Wiener Innenstadt gesichtet, berichten mehrere Zeugen im Internet. Die Tagespresse begibt sich mit einer Biologin auf Spurensuche.

„Normalerweise erblickt man Haifische in der Wiener Innenstadt nur in Form von extrem überteuerten Sushi“, sagt die Expertin Claudia Nemowitsch der Tagespresse. Nach Medienberichten über die mysteriöse Sichtung hat sie sich auf die Suche gemacht.

Schwarzes Kameel

„Seit der Klimaerwärmung ist diese Gegend speziell bei exotischen Tieren beliebt. Hier gibt es etwa bereits ein schwarzes Kameel“, sagt sie und zeigt auf ein Lokal mit einem Grüppchen älterer Damen, die am frühen Nachmittag beim zwölften Aperol Spritz sitzen und Karten spielen.

Doch vor Ort kann Nemowitsch keinen Haifisch entdecken. Ist die Biologin einer Fake-News-Meldung aufgesessen? Praktischerweise befindet sich gleich bei der angeblichen Fundstelle des Hais ein McShark, wo die Forscherin reingeht und an einem nagelneuen Demo-Macbook die Gerüchte googeln kann.

Auch aus der Internetrecherche wird Nemowitsch nicht schlau: „Hier steht es schwarz auf weiß. Das Tier muss hier irgendwo sein. Wo ist dieser angebliche Hai?“ Weder die Verkäufer, noch die Kunden können sich an einen Hai erinnern.

Doch vor dem Geschäft wird Nemowitsch schließlich doch fündig: Sie entdeckt tatsächlich einen Hai, der gerade von Polizisten überprüft wird. Diese halten die täuschend echte Erscheinung für ein nach dem Verhüllungsverbot untersagtem Kostüm. Obwohl der Hai den Beamten seine Flossen vorzeigt, wird er angezeigt. Traurig: Bis zur Akzeptanz der neuen Lebewesen wird es wohl noch dauern.

Forsche selbst nach, was es mit dem Hai auf sich hat >>

(Bezahlte Anzeige)

4 Kommentare

4 Comments

  1. Der Hai

    08.10.2017 um 18:31

  2. C

    05.10.2017 um 21:16

    Eigentlich ist das mal eine wirklich gute Werbung… Mal was anderes.

  3. B

    04.10.2017 um 21:59

    Oh mei…

    Es gibt gute Werbung…
    …und es gibt diese Werbung

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nach oben