Wirtschaft

Ein-Euro-Jobs: Flüchtlinge werden VICE-Redakteure

Damit sich Flüchtlinge brav und willig integrieren, will ihnen Integrationsminister Sebastian Kurz Ein-Euro-Jobs verordnen. Heute drangen weitere Details dieses Plans ans Licht. Demnach sollen einige tausend anerkannte Flüchtlinge als Mitarbeiter in der VICE-Redaktion arbeiten.

„Wir haben uns gefragt: Warum stellen wir die ganzen Flüchtlinge nicht seriösen Medien zur Verfügung?“, erklärte eine ranghoher Beamte des Integrationsministeriums. Doch alle seriösen Medien sagten ab, weil sie sich einen Euro nicht leisten konnten. Daher fragte man bei VICE an.

„In den redaktionellen Sweatshops der VICE werden die Zuwanderer lernen, was es heißt, hart für sein Geld zu arbeiten“, kündigt der Insider an.

Lokalaugenschein

Die ersten fünf Flüchtlinge arbeiten bereits in der Redaktion, wie wir bei einem Besuch feststellen. Sie tragen schon die einheitliche VICE-Arbeitsuniform: Hornbrille, ein ironischer Anzug mit Krawatte, und ein Familienbeihilfe-Bescheid.

Ein Blick in die VICE-Redaktion.

Ein Blick in die VICE-Redaktion.

Der VICE-Herausgeber Paul (17) ist über die kostengünstigen Neuzugänge erfreut. „Die Flüchtlinge verarbeiten in ihren Artikeln auch Selbsterlebtes. So können wir unseren Lesern packende Reportagen direkt von der Quelle liefern“, erklärt er stolz. „Rasha aus Syrien schreibt gerade einen Artikel, wo man in Aleppo noch gutes Koks kaufen kann. Genau das, was unsere Leser interessiert.“

Paul hat bereits selbst aus Rakka berichtet, machte dabei jedoch keine guten Erfahrungen. Der Herausgeber, der nur mehr einen Arm hat, schrieb aus Rakka etwa die Reportage „Ich habe einen IS-Kämpfer unter Drogen gesetzt und seine AK-47 gestohlen. Was dann geschah, hat mich überrascht.“

Vorzeige-Projekt?

Experten zufolge könnte dieses Modell Schule machen. Als nächster Schritt könnten etwa geflohene Märchenautoren beim beliebten Fiction-Blog „Unzensuriert.at“ anfangen.

(Foto: Dragan Tatic/Außenministerium, Montage)

32 Kommentare

32 Comments

  1. Fa. Nadara

    20.08.2016 um 19:24

    si tacuisses . . .

  2. Die DWN meinen:

    20.08.2016 um 15:47

    USA drohen mit Eskalation: „Russen ermorden, damit sie einen Preis zahlen“

  3. Turki

    20.08.2016 um 14:21

    Die, die unbezahlt arbeiten sind dann wohl alle beim Standard gelandet?

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nach oben