Chronik

Wegen Vermummungsverbot: Polizisten zwingen Hipster, sich zu rasieren

Hipster mit Vollbart

Nachdem französische Polizisten vor wenigen Tagen eine Muslimin in Nizza zum Ausziehen ihres Burkini zwangen, sorgt nun auch hierzulande ein ähnlicher Vorfall für Aufregung. Bei einer Routinekontrolle am Donaukanal fiel der Polizei am Badeschiff ein Mann auf, der aufgrund seiner Vollbehaarung im Gesicht gegen das Vermummungsverbot verstieß.

Der Bart verdeckte drei Viertel seiner Gesichtszüge. Außerdem trug er trotz sommerlicher Hitze eine Haube, ein kariertes Flanellhemd sowie eine lange Hose mit Trägern. Da er jedoch keine Motorsäge bei sich hatte, konnte die Polizei ausschließen, dass es sich um einen harmlosen Holzfäller handelt. Daher forderten sie ihn auf, seine Gesichtsverschleierung umgehend zu entfernen.

Prominentes Opfer

Wie sich herausstellte handelte es sich bei dem Mann um den 28-jährigen Hipster Severin Ferdinand P. – stadtbekannter Lifestyle-Blogger und Betreiber eines beliebten Pop-Up Stores für Design-Katzenklos aus eingeschmolzenen Schellackplatten in Wien Rudolfsheim-Fünfhaus.

„Die zwei Beamten drückten mir einen Mainstream-Einweg-Rasierer in die Hand und ich musste mich vor allen Anwesenden rasieren. Das war so demütigend“, erinnert sich Ferdinand. „Ich wollte sogar noch nach Hause gehen und wenigstens mein Vintage-Rasiermesser holen, das ich letztes Jahr für 700 Euro auf einem Flohmarkt in Berlin gekauft habe. Aber sogar das wurde mir verwehrt!“

Weltweite Solidarität

Womit die Uniformierten freilich nicht rechneten: Die Amtshandlung wurde von Anwesenden fotografiert. Die Bilder sorgten in den sozialen Medien unter dem hashtag #abartheit sogleich weltweit für eine Welle der Empörung. Zahlreiche Menschen posteten Bilder davon, wie Sie sich aus Solidarität ihren Bart abrasieren, darunter auch zahlreiche Promis wie Conchita Wurst und Fiona Grasser.

Severin Ferdinand P. sieht die Sache mittlerweile hingegen wieder entspannter: „Die ganze Sache hat mich sogar auf eine neue Geschäftsidee gebracht. Ich möchte bald einen neuen Pop-Up Store für Burkas aus alten LKW-Planen eröffnen“, erzählt er mit strahlenden Augen.

(Alexander Lueger. Foto: gstockstudio/123RF)

Nach oben