Böse Überraschung für den gewählten Präsidenten: Durch einen anonymen Hinweis aus der Bevölkerung wurde bekannt, dass Van der Bellen bis dato keinen Präsenzdienst in Österreich abgeleistet hat. Damit der designierte Präsident im neuen Jahr dennoch sein Amt als Staatsoberhaupt – und damit auch als Oberbefehlshaber des Bundesheeres – antreten kann, muss der 72-Jährige nun seinen 6-monatigen Wehrdienst nachholen.

„Unter dem Pseudonym ‚Norwald Gerbert Hoffer‘ hat uns ein besorgter Bürger aus dem Burgenland auf diesen Missstand aufmerksam gemacht, den wir nach einer aufwändigen Prüfung auf Wikipedia dann auch bestätigen konnten“, so ein hochrangiges Mitglied der Stellungskommission auf Tagespresse-Nachfrage.

Lokalaugenschein

Bereits vor einigen Tagen rückte Van der Bellen ein. Wir besuchten ihn in der Wiener Maria-Theresien-Kaserne, wo er derzeit seine Grundausbildung absolviert.

„Rekrut Van der Bellen, rechts um! Jetzt rennt der scho wieder nach links, rechts hob i g‘sogt! Van der Bellen, es reicht! Sofort umfoin auf Zwanzig! Gemma!“ Der prominente Grundwehrdiener geht mit einem „Jawoll, Herr Kapellmeister“ in Liegestützposition.

Sein Gruppenkommandant Stabswachtmeister Schleiffer schildert uns währenddessen die Fortschritte seines Schützlings: „Fürs Exerzieren ist er net zu gebrauchen, aber gestern beim Manöver hat er in der Zigarettenpause im Alleingang acht feindliche Stellungen ausgeräuchert und dann auch noch alle Schützengräben vernichtet. ‚Ich muss alle Gräben zuschütten! Alle!‘ hat er dabei wie besessen geschrien. I glaub der wird noch ein hohes Viech bei uns.“

Schockmoment

Doch dann wird es urplötzlich hektisch: Nach einer halben Liegestütze beginnt Van der Bellen zu röcheln und bekommt einen heftigen Hustenanfall. „ABC Alarm! Sofort aufe mit die Zutz!“, schreit der Ausbilder. Während alle Grundwehrdiener schnellstmöglich ihre Gasschutzmasken aufsetzen, kommen zwei Sanitäter angerannt und stecken dem prominenten Rekruten umgehend 20 Marlboro auf einmal in den Mund, worauf dieser tief inhaliert und sich im ausbreitenden toxischen Nebel rasch wieder erholen kann.

(Alexander Lueger. Foto: BMLVS/PAIL/Montage)