Inland

Von Gesellschaft abgeschotteter Kindergarten: Muslime fordern Schließung der ÖVP

Ernst Weingartner / picturedesk.com

Nach dem Vorschlag von Sebastian Kurz, islamische Kindergärten zu schließen, wehren sich Muslime jetzt und fordern eine Schließung der ÖVP. Diese sei ein „von der Gesellschaft abgeschotteter Kindergarten“.

„Es braucht die ÖVP nicht“, erklärte der Zentralrat der Muslime heute in einer Presseaussendung. Als Vertreter der Oberschicht sei sie von der restlichen Gesellschaft kulturell abgeschottet.  „Obendrein ist sie auch noch mit Steuergeld finanziert.“

Stattdessen braucht es nachhaltige Konzepte, wie die ÖVP wieder in die Gesellschaft integriert und an die Lebensrealität der normalen Menschen herangeführt werden kann.

Verschärfte Förderkritieren

Viele ÖVP-Anhänger leben demnach in Parallelgesellschaften. Teilweise konzentrieren sie sich auf eigene Wohnviertel wie Hietzing oder Döbling. Experten fordern daher eine Verschärfung der Qualitätskriterien für Parteiförderungen. So wäre die ÖVP bald nicht mehr durch Steuergeld förderungswürdig müsse schließlich von selbst zusperren: „Das ist rechtlich der leichteste Weg“, so Politikexperte Peter Filzmaier.

JVP-Rückkehrer

Wie mit JVP-Rückkehrern, einer besonders gefährlichen Untergruppe, umgegangen werden soll, sorgt für hitzige Debatten. Viele sind durch ihre monatelangen Aufenthalte im VIP-Bereich des Volksgartens schwer traumatisiert. Einige der jungen, frustrierten Männer haben sich über das Internet, etwa durch Whatsapp, selbst radikalisiert.

Experten fordern daher Resozialisierungsprogramme. Härtere Töne schlägt die FPÖ an. Strache forderte für JVP-Rückkehrer jüngst sogar eigene Gefängnisinseln, damit sie für die Gesellschaft keine Gefahr mehr darstellen.

3 Kommentare

3 Comments

  1. Jak39

    23.06.2017 um 19:44

    Sollten die islamischen Kindergärten geschlossen werden- wo sollen dann die Kinder spielerisch lernen, wie man einen(Munitions) Gürtel bastelt,?

  2. dnial

    22.06.2017 um 17:28

    Danke für diesen mutigen Artikel! Das zeigt auch dass wir nicht alle Journalistinnen über einen Kamm scheren dürfen – die meisten sind ja dafür bekannt, ständig Verständnis und Toleranz für die unzähligen grausamen Verbrechen dieser gefährlichen, abgeschotteten Randgruppe der radikalen Oberschichtler zu fordern. Aber während die schweigende Mehrheit dieses wohl drängendste Problem unserer Gesellschaft längst erkannt hat, wird es von allen Medien totgeschwiegen und relativiert. Dabei gäb’s ja längst sogar schon UNO-Programme dagegen in der Schublade – End Extreme Wealth! http://theknife.net/shaking-the-habitual/ – aber das traut sich niemand laut anzusprechen, um nur ja niemand auf den Angora-Schal zu treten.

  3. Gürtl

    22.06.2017 um 17:21

    Ein schwacher Beitrag. Ich hab schon etwas Bessere gelesen.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nach oben