Inland

Versperrt Blick auf Wien-Neubau: Grüne Basis beschließt Abriss des Stephansdoms

Mit einem überraschenden Votum endete heute ein Parteitag der Wiener Grünen. Die Parteibasis beschloss den Abriss des Stephansdoms, da dieser den Blick auf Wien-Neubau versperrt. Aufgrund parteiinterner Regelungen ist der Beschluss für Stadträtin Maria Vassilakou rechtsbindend. Der Abriss der historischen Kirche soll noch diesen Mai erfolgen.

Wie bereits bei der Abstimmung über den Heumarkt-Turm verlief auch diese Sitzung emotional. „Es ist zu unschönen Szenen gekommen, es war brutal, eigentlich wie im Krieg“, verrät ein Parteimitglied.

„Manchmal haben wir beim Diskutieren nicht mal mehr ein Binnen-I verwendet, einige haben sogar gesprochen, obwohl sie im Sitzkreis gerade gar nicht den Sprechball in der Hand hatten.“ Die Überlebenden der Diskussion können noch nicht über das Geschehen bloggen und werden derzeit psychologisch betreut.

Häupl befürwortet Abriss

Bürgermeister Häupl stimmte dem Abriss der historischen Kirche bereits zu. „Des depperte Glockenläutn hat mi eh jeden Morgen um 17:00 Uhr aufgeweckt. Außerdem erspar I mir jetzt am Weg vom Prückl zum Rathaus 30 Meter, bisher bin I ma imma vorkumma wie a Kenianer der fürn Marathon trainiert.“

Erster Bezirk vor Veränderungen

Der Abriss des Doms wird die Infrastruktur des Stephansplatz nachhaltig verändern. „Mit dem Wegbleiben der Touristen verlieren tausende von uns ihre Jobs“, versucht ein 29-jähriger goldener Pantomime-Mozart mit Händen und Füßen zu zeigen, und drückt sich eine imaginäre Träne aus seinem Auge.

Grüne Stadtplanung

Die Grünen planen inzwischen weitere Eingriffe in das Wiener Stadtbild. „Wir werden bis zum Sommer das Riesenrad mit einem Motor ausstatten und der Bevölkerung als E-Bike zum Ausborgen zur Verfügung zu stellen“, erklärt Vassilakou. „Leider müssen wir dafür dann für die Abstellplätze in jedem Bezirk eine Fläche so groß wie der Prater abreißen.“

3 Kommentare

3 Comments

  1. georg hofer

    04.05.2017 um 12:04

    (bezahlte) einschaltung von tojners wertinvest? von der tagespresse hätte
    ich mir mehr erwartet. eher was erwartet in richtung: „nach heumarkt: stadt
    genehmigt 20 hochhäuser direkt neben stephansdom, um sozial bedürftige
    investoren zu unterstützen“ hätt mir mehr von der Tagespresse erwartet

  2. Gurkenschäler

    04.05.2017 um 11:41

    Fehlt nur noch, dass sie den stefansdom durch ein minarett erstzen. Dies wäre dann schmaler und man sieht besser vorbei.
    Es wird noch der tag kommen, an dem frauen aus solidarität alle gebäude abreißen werden…

  3. Lululululu

    04.05.2017 um 11:39

    Gerüchten zu folge fällt dieser Beschluss eh wieder, da beim Abriss zu viel Feinstaub entsteht. Wobei dies in der Umweltbilanz durch die wegbleibenden touristen wieder wett gemacht wird.
    Lösung: der mensch soll sich einfach wegbomben und alle probleme auf der welt si d gelöst. … aber da gibt es sicher auch einen haken, der mir momentan nur noch nicht auffällt *nachdenklich bin*

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This is the sidebar content, HTML is allowed.

Newsletter

Über diese Seite

Die Tagespresse ist eine österreichische Satireseite. Alle Artikel sind frei erfunden.

Copyright © Die Tagespresse Medienproduktion GmbH. Alle Rechte vorbehalten.

Nach oben