Die Leistungen der österreichischen Schüler beim PISA-Test im Bereich „Lesen“ sind verheerend und liegen erneut unter dem OECD-Durchschnitt. Wie ein genauer Blick auf die Studie zeigt, ist die Lage sogar noch schlimmer als gedacht: Österreichs Schüler können inzwischen nicht einmal mehr Emojis sinnerfassend lesen.

Schwierigkeiten mit Emojis

„Was ist das für ein Smile? Lacht es oder weint es?“, rätselt der Gymnasiast Jonas (15) über eine WhatsApp Nachricht, die ihm eine Klassenkollegin geschickt hat. „Was will mir die Jacqueline damit sagen? Ich versteh das alles nicht mehr! Warum muss sie alles so geschwollen ausdrücken? Vier unterschiedliche komische Symbole? Kann die Streberin mir ihre Meinung nicht einfach durch ein Katzenvideo sagen?“

Schulen reagieren

So wie Jonas geht es vielen Schülern. Denn laut PISA-Studie befindet sich ein durchschnittlicher Maturant inzwischen nur noch auf dem Bildungsniveaus eines finnischen Spermiums.

Ganze 37% können laut PISA-Studie nicht sinnerfassend lesen. „Diese Bildungslücken sind entsetzlich!“, zeigt sich auch der Wiener Stadtschulrat betroffen. „37%! Das ist ja mehr als die Hälfte!“

Politik ist jetzt gefragt

Viele Lehrer haben inzwischen aufgegeben und sich an die Lage angepasst, wie ein Wiener Deutschlehrer erzählt: „Wir bereiten die Kinder jetzt punktueller auf ihre Zukunft vor. Wir lehren ihnen nicht mehr das ABC, sondern gleich das AMS.“

Bildungsministerin Hammerschmid will trotzdem so rasch wie möglich reagieren: „Wir werden umgehend Reformen einleiten, aber leider konnte noch niemand in meinem Ressort die PISA-Studie sinnerfassend lesen.“

(Jürgen Marschal. Foto: ra2studio/Depositphotos)