International

Streit eskaliert: Türkei ruft 53.000 Kebab-Verkäufer aus Österreich zurück

Erdogan ruft Kebab-Verkäufer zurück

Die diplomatischen Beziehungen zwischen Österreich und der Türkei bewegen sich dem Nullpunkt zu. Nun setzt Erdogan einen drastischen Schritt und ruft 53.000 Kebab-Verkäufer nach Ankara zurück, offiziell zu „Konsultationen“.

Die Entscheidung sorgte in Österreich schon für erste Konsequenzen. In Wien-Favoriten ist laut UNO eine schwere Hungersnot ausgebrochen. Deutschland sagte bereits eine humanitäre Lieferung mit Kebabs aus Berlin-Kreuzberg zu.

Der Rückruf war offenbar nur die erste von mehreren Strafmaßnahmen, weitere folgen schon bald. Erdogan zufolge werden diese Sanktionen „extra scharf“ ausfallen.

Nicht beeindrucken lässt sich davon Außenminister Sebastian Kurz. Er droht, drei Millionen partywütige Maturanten in die Türkei einreisen zu lassen. „Sie stehen schon an der Grenze und warten nur auf den Marschbefehl“, warnt Kurz.

Verwunderung

Mehrere Politologen versuchen unterdessen herauszufinden, was Kurz vergangenen Mittwoch beim EU-Gipfel über die Türkei bezwecken wollte. Dort blockierte er im Alleingang einen Bericht zum Stand der Beitrittsverhandlungen, der die Türkei eigentlich scharf kritisierte. Experte Peter Filzmaier ist amüsiert: „Das ist ungefähr so wie wenn Sie beim Elternabend ein Veto gegen die Anwesenheitsliste einlegen, nur damit Sie am nächsten Tag in der Krone stehen.“

(Jergitsch/Marschal)

46 Kommentare

46 Comments

  1. Lemmingbuster

    17.12.2016 um 15:45

    ich kommentiere hier nie und finde auch die ernsthaften Kommentare immer ein wenig lächerlich… als ob die Leute Satire nicht kapieren. diesmal aber sehe ich mich selbst dazu verleitet. Das Veto von Kurz hatte einen weitaus berechtigteren Grund. Er hat den Beschluss des Europaparlaments verteidigt, den der Europarat ignorierte. Dazu muss man sich aber auch über das Thema informieren wollen.

    • hilflose nicksuche

      17.12.2016 um 17:20

      das ist inzwischen der dritte erklärungsversuch zu dem pseudospektakel, das unser bundesburli da inszeniert hat. und jede dieser drei erklärungsversuche hat ein sehr zentrales problem: kurz hat zu keinem zeitpunkt auch nur irgendetwas gesagt, das sich in diese richtung deuten lässt.
      aber selbst für den fall, dass nur eine dieser erklärungsversuche einen wahren kern haben sollte: noch kläglicher kann man als außenpolitiker nicht scheitern.

      der einzige grund, warum er erst in zwei monaten zurücktreten sollte, ist der, dass ich der türkischen regierung nur sehr ungern einen ansatz liefern würde, zu behaupten, sie hätte irgendetwas erreicht…

      • Lemmingbuster

        19.12.2016 um 06:51

        Ja, genau das meinte ich mit „informieren wollen“. Das ist kein Erklärungsversuch. Das ist Fakt. Wissen Sie, was im Bericht des Europarates steht? Ich schon. Und wenn man dem gegenüber stellt, was das Europaparlament beschlossen hat, wird klar, warum selbst deutsche Spiegelleser diesmal Kurz die Stange halten und so gar nicht teilen, was das „offizielle“ Deutschland verlautbaren lässt. Aber da Sie ihn „Bundesburli“ nennen, haben Sie offenbar noch nicht bemerkt, dass selbst die New York Times ihn zu den zukunftsweisendsten Politikern in Europa zählt. Oder das manch Deutscher bedauert, dass Kurz nicht Deutscher ist, weil sie sich ihn als Kanzler vorstellen könnten.
        Sie müssen ihn nicht mögen. Aber ignorieren Sie nicht, dass er offenbar in außenpolitischen Fragen mehr Erfahrung mitbringt als Sie.

        • garrie's

          21.12.2016 um 11:39

          Semantische Argumente.

          Machen sie sich kundig, was ein Europarat mit seinem Bericht, ohne Parlament und Kom. machen kann.

          Nur weil Spiegel und New York Times hinter der Linie von Kurz stehen. Weil ihm eine Leserschaft und deutsche gut finden? Ist das jzt ein Zeichen, dass er außenpolitische Fragen beantwortet? Ein Prädikat für Qualität? Was daran ist investigativer Journalismus, wenn man sich keine Frage mit Kurz, darüber beschäftigt, ob er irgendwas umgesetzt hat, ob es dazu ein konzept gebe, zu dem was er sagt?
          mir fällt keine handlung von kurz ein, wo er sich irgendwie besonders ausgezeichnet hätte. Oder meinen sie Zäune, Resettelmentprogramme, evtl Obergrenzen bei Menschen und ein Verweisen auf Menschenrechte (die keine Sau kokontrollieren kann und wie die 10 Gebote, nichts weiter als ein moralischer Appell sind) sind besonders nennenswert?

  2. sascha

    16.12.2016 um 21:18

    Also ich finde es eher lächerlich,als wenn es nicht noch genug andere Lebensmittell gibt,spricht man von einer Hungersnot? Ne ne ne,also dann sollte man sie mal an Österreichisches essen gewöhnen…und Erdogan,kommt der sich nicht peinlich vor? Das sindwarscheinlich genau die 53.000 Tausend die ihm für die nächstew Wahl fehlen in der Türkei um wieder gewählt zu werden,eine solche schmarch….Peinlich!!!!

    • MIT

      16.12.2016 um 22:39

      Ja genau, die 0,07% haben ihm gefehlt, weil er knapp 52% der Stimmen erhielt 😂😂😂.

      Während Österreich mit 53.000 Kebabhäusern versorgt werden können, brauch Erdogan die Köche im Palast mit vergoldeten Pisuars ;-)

      • Emily

        17.12.2016 um 12:50

        hahaahahaha die einzigen die damit versorgt werden sind die kanacken. können sich auch gleich mit den verkäufern schleichen :D

    • Jasmin Ki

      17.12.2016 um 14:29

      Öhm.. Satire

    • hilflose nicksuche

      17.12.2016 um 17:21

      häh?….
      jetzt… äh … ernstgemeint?

  3. Alfred Ill

    16.12.2016 um 16:46

    „Nicht beeindrucken lässt sich davon Außenminister Sebastian Kurz. Er droht, drei Millionen partywütige Maturanten in die Türkei einreisen zu lassen.“
    Drei Millionen Maturanten bei 8,7 Millionen Einwohnern? Und ich dachte immer, wir hätten ein Demografieproblem.

    • My oh My

      16.12.2016 um 21:02

      Das Schlimme ist ja, dass die 3,2 Millionen Maturanden mittlerweile pro Person jährlich 13 Kilogramm Kebabfleisch essen. Total also 73 Millionen Tonnen. man stelle sich einmal vor, wieviele Hunde dafür geschlachtet werden müssen!

    • MIT

      16.12.2016 um 22:39

      Ja genau, die 0,07% haben ihm gefehlt, weil er knapp 52% der Stimmen erhielt 😂😂😂.

      Während Österreich mit 53.000 Kebabhäusern versorgt werden können, brauch Erdogan die Köche im Palast mit vergoldeten Pisuars ;-)

      • Emily

        17.12.2016 um 12:51

        hahaahahaha die einzigen die damit versorgt werden sind die kanacken. können sich auch gleich mit den verkäufern schleichen :D

      • Emily

        17.12.2016 um 12:51

        hahaahahaha die einzigen die damit versorgt werden sind die kanacken. können sich auch gleich mit den verkäufern schleichen :D :D

  4. rakusko

    16.12.2016 um 15:33

    Erdogan, mach das! Ruf alle samt ihren Kebap-Vorräten zurück! Die Luft an vielen Ecken in Wien und in den U-Bahnen wird um Welten besser werden.

    • Pat

      16.12.2016 um 17:22

      Sollte es mit der Rückreise der Kebapverkäufer nicht klappen, rufe ich zum Österreich weiten Kebap und Dürüm Verbot auf.

  5. Michael

    16.12.2016 um 14:36

    Ist ja kein Problem mit den Kebabverkäufern *): Aber die Maronibrater sind ja mittlerweile auch schon Türken

    *)da kann ich jetzt wenigstens abnehmen!

  6. csab

    16.12.2016 um 13:30

    Lieber Erdogan, unser Kebabler aus dem Wald4tel hat Verspätung. Er wollte noch schnell seinen Stand leerverkaufen, aber im Wald4tel dauert sowas ein, zwei Wochen. Bitte um Verzeihung und bitte nicht bestrafen. Die Standortstrafe hat er eh schon. Und noch was: Da er billiger ist als jeder andere bitte nicht zu lange konsultieren, was immer das ist. Hoffentlich nix Schlimmes.

  7. Siegfried

    16.12.2016 um 13:06

    Macht Nix, so lange es noch Döner gibt. Döner macht schöner. Wenn die auch noch abberufen werden, dann wird es allerdings hässlich.

    • blob

      16.12.2016 um 16:52

      „Döner macht schöner“ – Beweisstück A: Wien Favoriten…

      • Lemmingbuster

        17.12.2016 um 15:52

        wohnst du dort?
        ich frag nur, weil der Teil, über den sich Wien immer lustig macht, längst nicht ganz Favoriten repräsentiert.

  8. aborigin

    16.12.2016 um 12:29

    Hat nicht der Filzmaier auch einen Kebabstand?

  9. Dr. Siegbert Bayer IV.

    16.12.2016 um 12:18

    Eine Katastrophe die einen Dominoeffekt in der Pharmaindustrie auslösen wird. Aus verlässlicher Quelle weiß ich, dass ein Großteil der Gewinne durch Medikamente für den Verdauungstrakt (Magenschoner, Diarrhöverhinderer, etc.) erwirtschaftet wird.
    Ich wage die Prognose einer stagnierenden Nachfrage solcher Medikamente wenn sich niemand mehr anscheißt und anspeibt.
    Hochachtungsvoll
    Dr. Siegbert Bayer IV.

  10. MrWohntBeiDerU6

    16.12.2016 um 11:36

    Ausnahmezustand in der U6:
    Ich bin heute mit der U6 gefahren und es war einfach nur furchtbar.. Falls jemand mal „Train tu Busan“ gesehen hat.. Genau so wars
    Ich hatte wirklich noch Glück, dass ich noch am Leben bin

    • Dahoam is dahoam

      16.12.2016 um 12:16

      Die U6 war heut schrecklich, ungewohnte olfaktorische Wahrnehmnungen.

  11. Dimitri Stoupakis

    16.12.2016 um 11:33

    Ich mache gerade einen Tanzfreude!
    Griechen werden die Budenimbiss übernehmen und Gyros anbieten. Schmeckt besser und wird mit Fleischschweine hergestellt.
    Qualitätverarbeitungs ist besser, siehe Wikipedia:
    „Anders als bei Döner wird das Gyros nicht mit Hackfleisch gestreckt[…]“
    Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Gyros
    Gerufen ab am: 16.12.2016

    • MIT

      16.12.2016 um 22:43

      Döner ist nicht auf Hackfleisch beschränkt. Wikigriechi :)

  12. MichaelvomSirius

    16.12.2016 um 11:21

    Hoffentlich legt Berlin sich mit der Aktion nicht selbst ein Ei.
    Der Sultan wird es nicht gut heissen wenn die Germanen sein Dönerembargo unterlaufen.
    Als Österreicher finde ich es allerding schön das Mutter Merkel ihre Österreicher nicht im Regen stehn lässt, fraglich ist allerding ob man ihr schon mitgeteilt hat das Deutschland nicht mehr Alleinherrscher am Kontinent ist.
    Mir persönlich wird die Frage :“Mit alles und Schaaf?“ eher weniger fehlen.

  13. Otto

    16.12.2016 um 11:14

    Ergänzungsvorschlag:

    Erdogan zufolge werden diese Sanktionen „extra scharf mit alles“ ausfallen.

  14. Peter Hofmüller

    16.12.2016 um 11:12

    „SIE“ schaffen das…..

  15. Eugen Gross

    16.12.2016 um 11:02

    In all dem Geplaenkel wird nie die Frage gestellt, welchen essentiellen Grund Europa bewegt, die Tuerkei in die EU aufnehmen zu wollen. Am Rande Europss, grossteils in Asien gelegen, sollte Europa auch die Interessen von 80 Millionen Moslems, bei denen die Religion unmittelbar mit der Politik verbunden ist, wahrnehmen. Das kann nur zum Scheitern verurteilt sein. Kurz von der Presse zu unterstellen, dass er sich selbst im „Heimspiel“ nur Vorteile erhofft, ist untergriffig. Die Behauptung von Grundsaetzen, die Europa in seiner demokratischen Erneuerung seit dem 2. Weltkgrieg erreicht hat, darf nicht leichfertig – einem zweifelhaftenn Fluechtlingsdeal zuliebe – geopfert werden. Wenn die EU diesen evolutionaeren Gewinn aufgeben will, ist sie am Weg der Spaltung. Die Schweiz entzieht sich dem aus nationaler Selbstbehauptung, GB ist am Weg. Die Ostblocklaender sind nur mehr Foerderempfaenger, aber Oesterreich bleibt Nettozahler. Bei dem Vorwurf der Isolierung! Merks Wien, wie schon Abraham a Santa Clara verkuendete.

    • Michael

      16.12.2016 um 11:15

      Bitte nicht versuchen, hier ernsthaft zu kommentieren.

      • Hatschi

        16.12.2016 um 12:07

        na bitte, lassens erm sein grundrecht! unsere kommentare für unsere leut!!!11!!!!1!!!1!elf!!!

    • MIT

      16.12.2016 um 22:46

      Demokratische Erneuerung? Eher Personal(Ausweis) der Amis….Eugen Eugen

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Newsletter

Über diese Seite

Die Tagespresse ist eine österreichische Satireseite. Alle Artikel sind frei erfunden.

Copyright © Die Tagespresse Medienproduktion GmbH. Alle Rechte vorbehalten.

Nach oben