Die diplomatischen Beziehungen zwischen Österreich und der Türkei bewegen sich dem Nullpunkt zu. Nun setzt Erdogan einen drastischen Schritt und ruft 53.000 Kebab-Verkäufer nach Ankara zurück, offiziell zu „Konsultationen“.

Die Entscheidung sorgte in Österreich schon für erste Konsequenzen. In Wien-Favoriten ist laut UNO eine schwere Hungersnot ausgebrochen. Deutschland sagte bereits eine humanitäre Lieferung mit Kebabs aus Berlin-Kreuzberg zu.

Der Rückruf war offenbar nur die erste von mehreren Strafmaßnahmen, weitere folgen schon bald. Erdogan zufolge werden diese Sanktionen „extra scharf“ ausfallen.

Nicht beeindrucken lässt sich davon Außenminister Sebastian Kurz. Er droht, drei Millionen partywütige Maturanten in die Türkei einreisen zu lassen. „Sie stehen schon an der Grenze und warten nur auf den Marschbefehl“, warnt Kurz.

Verwunderung

Mehrere Politologen versuchen unterdessen herauszufinden, was Kurz vergangenen Mittwoch beim EU-Gipfel über die Türkei bezwecken wollte. Dort blockierte er im Alleingang einen Bericht zum Stand der Beitrittsverhandlungen, der die Türkei eigentlich scharf kritisierte. Experte Peter Filzmaier ist amüsiert: „Das ist ungefähr so wie wenn Sie beim Elternabend ein Veto gegen die Anwesenheitsliste einlegen, nur damit Sie am nächsten Tag in der Krone stehen.“

(Jergitsch/Marschal)