Endlich bekommt Wien eine modernere Straßenbahn! Heute wurde der erste Railjet an die Wiener Linien ausgeliefert. Der Hochgeschwindigkeitszug verkehrt ab sofort durch die Straßen der Stadt und wird nach und nach die alten Garnituren ersetzen.

Erste Fahrt

„Herzlich Willkommen an Bord der Linie D Richtung Nussdorf“, verkündet der Schaffner bei der Jungfernfahrt, als wir beim Hauptbahnhof einsteigen. „Achtung: Diese Bim hält nicht an allen Stationen. Nächster Halt: Nussdorf.“

In einer Fahrzeit von nur vier Minuten rauscht der Railjet durch die Stadt in Richtung Endstation. Staatsoper, Parlament und die Votivkirche rauschen mit 250 Stundenkilometer am Fenster vorbei.

Einige an den Stationen wartende Fahrgäste ärgern sich, dass die Bim nicht mehr wie gewohnt stehenbleibt. Doch der Railjet lässt sie in einer Staubwolke hinter sich.

Gourmet-Bistro

Trotz der kurzen Fahrzeit gelingt es uns, einen Blick ins Bordbistro zu werfen. Dort können Fahrgäste traditionelle Wiener-Linien-Küche genießen: edles Hühnerfleisch vom Kebabspieß, serviert im alten Fladenbrot mit einer Dose Ottakringer, dazu eine Gratiszeitung nach Wahl.

Zukunft

Pünktlich kommt der Railjet in Nussdorf an, mit einer Zeitersparnis von 40 Minuten verglichen mit den altmodischen Garnituren. Schon in wenigen Jahren werden auf allen Straßenbahn-Strecken nur mehr Railjets verkehren, erklärt der Sprecher der Wiener Linien stolz. Die Zukunft ist heute einen ganzen Schritt näher gerückt.

(Foto: ÖBB/Harald Eisenberger, Friedrich Böhringer/Wikipedia)