Das Christkind ist für Kinder in Österreich ein fixer Bestandteil des Weihnachtsfests. Doch die meisten verlieren spätestens in der Pubertät den Glauben an das Fabelwesen. Ein rührender Fall wird jetzt aus Wien bekannt: In der Bundeshauptstadt glaubt ein 47-jähriger Mann anscheinend immer noch an die Existenz des Christkinds. Die Tagespresse hat den Fall recherchiert.

Der Wiener Heinz-Christian S. bekannte sich zu seinem kuriosen Glauben in einem Posting auf Facebook: „In Österreich kommt immer noch das Christkind!“ Seine Facebook-Freunde signalisierten breite Zustimmung. Unklar ist, ob diese ironisch gemeint war. Einige User äußerten aber auch harsche Kritik.

Aufgespürt

Die Tagespresse spürt den Mann, der hauptberuflich auf Facebook und in seiner Freizeit im Parlament arbeitet, in einem Internetcafé auf. Er trägt einen Pullover mit Tannenbäumen und hat zwei Liter Punsch in einer Thermoskanne dabei. Kunstvoll verzierte Christbaumkugeln hängen an seinen Augenringen.

Brief ans Christkind

Wie jedes Jahr hat Heinz-Christian S. auch heuer wieder einen Brief ans Christkind geschrieben, wie er im Tagespresse-Interview erklärt. Stolz nimmt er den Bierdeckel aus dem Kuvert. „Liebes Christkind, heuer wünsche ich mir eine Marine-Le-Pen-Puppe zum Spielen, eine DVD von einem lustigen Film wie Hinterholz 88, und bitte keinen Weltfrieden.“

Vorfreude

Kurz sind die Tagespresse-Redakteure versucht, den Mann aufzuklären, doch sie zögern. Wozu seine schöne, kindliche Illusion zerstören? Zum Abschied wünscht er den Redakteuren noch mit einem Augenzwinkern „weiße Weihnachten“.

*** UPDATE 10:57 ***
Soeben wurde bekannt, dass Heinz-Christian S. nun tatsächlich das Christkind gesehen hat. Ein blond gelocktes Wesen sei an ihm vorbei gekrabbelt.

*** UPDATE 11:03 ***
Bei dem vermeintlichen Christkind handelte es sich offenbar um Ursula Stenzel, die sich gerade auf dem Weg von der Bettelalm in den Gemeinderat befand.

(Jergitsch/Huber/Marschal. Foto: Montage)