Wirtschaft

Rat auf Draht: „Sind auf neue Staffel von Game of Thrones gut vorbereitet“

Die siebente Staffel von Game of Thrones geht los. Während Fans euphorisch reagieren, bereiten sich die Seelsorger von Rat auf Draht auf einen Ansturm vor. Sie erwarten wie schon in den Vorjahren zahlreiche Anrufe von traumatisierten Zuschauern, die das Gesehene nicht verarbeiten können.

„Solange Game of Thrones läuft, gibt’s bei uns Urlaubssperre. Für uns beginnt der Winter schon jetzt“, erklärt Petra Maier, die leitende Psychologin von Rat auf Draht. Sie befürchtet Anrufe von Menschen, die Szenen wie etwa die Rote Hochzeit oder die Geschichte von Hodor mitansehen mussten und damit nicht klarkommen.

Vier Phasen der Trauer

Laut Maier durchlaufen Game-of-Thrones-Fans nach jeder Staffel vier Phasen der Trauer: „Erst wird das Gesehene verleugnet, man fühlt sich wie in einem Albtraum. Dann erleben Betroffene Wut, Trauer und Verzweiflung. Schließlich lernen sie, das Erlebte zu akzeptieren. In der vierten Phase fassen sie neuen Lebensmut und schauen die nächste GoT-Staffel, und alles geht wieder von vorn los.“

„Wir hören zu“

Zwar besteht bei Rat und Draht die leise Hoffnung, dass die meisten Fans die Serie wieder nur wegen der Brüste anschauen und daher nicht auf die Handlung achten. Dennoch appelliert Maier an alle Fans: „Wenn Sie über das Gesehene reden wollen, oder einfach nur laut schreien möchten: Wir sind jederzeit für Sie da. Wir hören zu.“

 

Doch Maier bezeichnet ihre Arbeit als reine Symptombekämpfung. Sie hofft, dass sich die Staatengemeinschaft endlich auf ein gemeinsames Vorgehen gegen Drehbuchautor George R.R. Martin einigen kann. Er hat die Lieblingscharaktere von Millionen Menschen ermordet und wird daher in 85 Staaten polizeilich gesucht.

Ein Kommentar

Ein Kommentar

  1. N.Aiv

    17.07.2017 um 23:44

    ‚tschuldigung, ist GoT d.Nachfolger d.Löwingerbühne?

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nach oben