International

Rache wegen neuer Sanktionen: Nordkorea hackt Obamas Facebook-Profil

Nordkorea Hack

Schwerer Schlag für Barack Obama: Hacker drangen in sein Facebook-Profil ein und hinterließen dort eine schmähende Statusnachricht. Offenbar wurde der Angriff erneut von Nordkorea aus gesteuert. Darauf deuten zumindest Meldungen im nordkoreanischen Staatsfernsehen hin.

„Jeder, der unserer großartigen Nation mit feindseliger Politik begegnet, sei es etwa durch Satire-Filme, Sanktionen oder Anschuldigungen eines Hackangriffs, muss mit der erbarmungslosen Rache des nordkoreanischen Volks rechnen“, erklärte eine Nachrichtensprecherin mit böser Miene.

Dominik T. (15) aus Wien-Meidling, Schüler und renommierter Experte für Facebook-Schmähangriffe, zeigt sich von dem Angriff beeindruckt. „Ah! ‚Ich liebe Penis’, der Klassiker“, nickt er anerkennend im Gespräch mit der Tagespresse. Ihm zufolge habe der Angriff für Obama schlimme Folgen: „Jetzt denkt jeder, er wäre schwul“, hebt er kichernd hervor.

Wie die Angreifer in das Profil eindringen konnten, darüber kann auch der Experte T. nur mutmaßen: „Vermutlich haben sie einfach in seiner Nähe gewartet, bis er sein Handy irgendwo liegen lässt, etwa um während der Pause aufs Klo zu gehen. So wäre ich jedenfalls vorgegangen, hätte ich den Job machen müssen.“

Das Weiße Haus bestätigte unterdessen den Eindringling in das Facebook-Profil. Die Nachricht wurde nach dreizehn Minuten entdeckt und gelöscht. Ein Sprecher bestätigte, dass das Passwort von Obamas Facebook-Profil mittlerweile von „hawaii123“ auf „hawaii1234_“ geändert wurde.

Der Angriff dürfte zu einer weiteren Verschärfung der diplomatischen Spannungen zwischen den USA und Nordkorea führen. Erst zu Silvester sorgte ein vermeintlicher neuer Raketentest in der Hauptstadt Pjöngjang für Aufregung. Die abgeschossene Rakete entpuppte sich jedoch als Silvesterrakete, die von Diktator Kim Jong-un vom Balkon seines Palastes anlässlich des neuen Jahrs abgefeuert wurde.

Die besten Tagespresse-Artikel des Jahres jetzt als Buch bestellen >
Auch im gut sortierten Buchhandel erhältlich.

11 Kommentare

11 Comments

  1. Lol

    15.05.2015 um 10:04

    Der ganze Artikel ist S A T I E R E.

  2. Lol

    15.05.2015 um 10:03

    @Reichelt
    Der ganze Artikel ist S A T I E R E.

  3. Smirre

    07.01.2015 um 09:39

    kann es sein, dass das die seite von herrn – gott hab ihn selig – haider ist…?

  4. Edward Snowden

    06.01.2015 um 14:36

    Schwarz und homosexuell ist er schon
    Jetzt müsste er nur noch Frau sein, dann hätten die USA die erste schwarze, lesbische Präsidentin. Das Gesicht der Republikaner würde ich gerne sehen, wenn die ersten Hochrechnungen bei so einer Wahl bekanntgegeben werden…

  5. anonym

    06.01.2015 um 12:35

    I always knew, that a Muricans are gay!

  6. N. Darabos

    06.01.2015 um 12:04

    Hahaha, „I love Penis“ das finde ich urkomisch. Das sollte Nordkorea auch mal mit dem Profil vom Mitterlehner machen, dann drucke ich das aus und hängs bei uns in der Parteizentrale beim Kopierer auf *lol*

    ND

  7. Its True

    05.01.2015 um 18:58

    Was hier wieder mal zensiert wird (!) ist die Tatsache, dass sich die USA schon vor 2 Monaten in den Twitter-Account von Kim-Jong-Un gehackt hat. Dort hinterließen sie eine ähnliche Meldung. Das einzige Problem: die Nordkoreaner haben kein Twitter und deshalb war das nicht sehr effektiv. Jetzt haben die Nordkoreaner mit diesem Eintrag zurückgeschlagen, aber nicht angegriffen wie hier dargestellt.
    Nebenher ist die Bestätigung, dass Obama Männer liebt ziemlich interessant. Schon lange wird nämlich gerätselt, ob Misses Obama eigentlich der zweite Mister Obama ist.

  8. Markus

    05.01.2015 um 17:21

    Die Experten des österreichischen Neutralitätsschutz-Nachrichtendienst haben den Vorfall analysiert und ein Szenario rekonsturiert.
    Der Internationale Strafgerichtshof schließt bisher noch nicht aus, dass sich die Szene eventuell unter Umständen ansatzweise so ähnlich abgespielt haben hätte können.

    https://www.youtube.com/watch?v=a6iW-8xPw3k

    Hinweis: Die Szene wurde nachgestellt, es handelt sich um Schauspieler, nicht die echten Politiker. Nur der CIA-Chef Darth O. Brennan spielt sich angeblich selbst, was durch die Filmförderungen möglich war, die der Nachrichtendienst vom ORF erhalten hat.

    Von Seiten der Opposition wurde die Vermutung geäußert, dass die ganze Angelegenheit von der CIA insziniert wurde.
    „Wer profitiert davon?“ fragt ein Oppositionspolitiker, der aufgrund seiner schwarzen Kapuze nicht zu identifizieren ist: „Natürlich die CIA, die bekommen jetzt die Förderung. Das war das ganze Ziel der Sache. Korea würde sowas nie machen, fragen sie nur mal unseren Bundespräsidenten.
    Wenn Sie mich jetzt entschuldigen, ich muss zum Akademiker-Ball Trainingslager…“

  9. Jan Kowałski

    05.01.2015 um 16:46

    Für einen kurzen – aber nur ganz kurzen – Moment dachte ich auch, das sei ein ernst gemeinter Artikel. Nordkorea würde ich solchen Kindergarten zutrauen. Traurig eigentlich. Aber dann hab ich die URL noch mal gecheckt und mir wurde alles klar. Wenig originell aber umso lustiger! :D

  10. TopSecret

    05.01.2015 um 15:04

    „Irgendwie glaube ich, dass dieser Artikel eine Satire ist“.

    Was ich jetzt nicht weiss, werter Hr. Reichelt: Ist Ihr Beitrag auch Satire? Oder meinen Sie das ernst? Lustig war’s allemal, Ihren Beitrag zu lesen :)

  11. Moritz Reichelt

    05.01.2015 um 14:49

    „Offenbar wurde der Angriff erneut von Nordkorea aus gesteuert.“ Offenbar tappen Sie mal wieder im Dunkeln, denn offenbar haben Sie nicht mitbekommen, dass es garnicht erwiesen ist, dass der „Interview“-Angriff überhaupt aus N.-Korea kam. Daher können Sie den Sachverhalt auch garnicht einordnen und sprechen von „diplomatischen Spannungen“. Irgendwie glaube ich, dass dieser Artikel eine Satire ist: „Obamas Facebook-Profil [wurde] mittlerweile von „hawaii123“ auf „hawaii1234_“ geändert“… really? LOL.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Newsletter

Über diese Seite

Die Tagespresse ist eine österreichische Satireseite. Alle Artikel sind frei erfunden.

Copyright © Die Tagespresse Medienproduktion GmbH. Alle Rechte vorbehalten.

Nach oben