Inland

“Nicht in diesem Zustand”: Tom Turbo will die Grünen noch nicht übernehmen

Der Rücktritt von Eva Glawischnig stürzt die Grünen in eine Führungskrise. In einem eilig einberufenen Krisensitzkreis sprachen sich viele für Nachwuchshoffnung Tom Turbo aus. Doch das beliebte sprechende Fahrrad ziert sich. Herr Turbo lässt über die Medien ausrichten, die Partei “nicht in diesem Zustand” übernehmen zu wollen.

Meinungsforscher sind sich einig: Tom Turbo hat die mit Abstand besten Beliebtheitswerte in der jungen Zielgruppe. Weit abgeschlagen auf Platz zwei kommt das Ja-Natürlich-Schwein. Auf Platz drei folgt ein veganes Tofu-Schnitzel. Ingrid Felipe belegt nur Platz vier.

“Herr Turbo wäre natürlich perfekt”, erklärt ein anonymes Parteimitglied. “Er passt perfekt zu den Grünen. Er ist ein Fahrrad, er bekämpft korrupte Verbrecher und er hat nur Handbremsen. Mit ihm gibt es sicher keinen Rücktritt.”

Krisensitzkreis einberufen

In der Grünen Parteizentrale ist bereits seit mehr als zwei Stunden ein Krisensitzkreis im Gange. “Wir hoffen, dass wir bis Anfang nächster Woche einen neuen Parteichef finden werden, mit dem wir dann im Oktober die Wahlniederlage meistern können”, freut sich auch der Grüne Julian Schmidt. Die Entscheidung soll entweder basisdemokratisch getroffen werden oder durch ein City-Bike-Rennen entlang des Wiener Gürtels.

Tom Turbo stellt sieben Bedingungen

Tom Turbo gab inzwischen bekannt, dass er die Führung der Partei an mehrere Bedingungen knüpft. “Ich bin bereit, die Grünen in eine große Zukunft zu führen, ähm zu fahren. Aber nur unter diesen sieben Bedingungen”, erklärt Turbo heute im Rahmen einer Pressekonferenz.

7 Kommentare

7 Comments

  1. Giovanni

    18.05.2017 um 20:40

    Wäre der Tom Turbo eine Tomate Turbine hätte sie bessere Chancen auf die Parteiführung

  2. Django Reismilch

    18.05.2017 um 18:13

    Hab gerade mitn Tom Turbo telefoniert. Da Tom hat nur gmahnt..solang da Kanzla am Sozius reitet is er eh mit Pizzaausliefern beschäftigt. Ausserdem derf da Kanzla nimmer aufn Boden spucken weil die Passanten immer am Kernöl aurutschen. Letztens hat der Tom und da Kanzla an Anruf ausn Wiener Rat-house bekommen. Der Anrufer hat a Pizza Corleone und den gesamten Weinbestand bestellt. Danach haben alle Wiener die Tankstellen gestürmt weil da lebenswichtige Alkohol knapp wurde. Damit erklärt sich auch warum bei der letzten Pressekonferenz vom Buagamasta ein Weinfassl interviewt wurde. Weil optisch wie inhalts und geruchtstechnisch eh ka Unterschied is. Vieleicht sollt der grüne Veltliner auch die Grünen übernehmen. Damits amoi nüchtern wern..

  3. Reinhold M.- Django unchained!

    18.05.2017 um 17:57

    Also ich wäre auch frei,falls Tom nicht will.
    Und die Streitereien bei euch sind ja eher lustig und man hat nicht täglich mehrere Messer im Rücken.
    Also meldet euch

    Reinhold

    PS: Also im Fall des Falles mach ich natürlich auch den Vizekanzler und Obmann bin ja keine feiger Geilofahrer!

  4. Papa Schlumpf

    18.05.2017 um 14:01

    Ich wäre aber die perfekte Führungspersönlichkeit:
    Schlau
    Alt und bereits ergraut
    Kinderlieb
    Ungebunden
    Und Farbenblind

  5. Fauler willi

    18.05.2017 um 13:40

    Sorry papa schlumpf, blau rot geht gar nicht.

  6. Papa Schlumpf

    18.05.2017 um 13:32

    Bin zwar ein blauer, habe aber ein Großes Herz

  7. Papa Schlumpf

    18.05.2017 um 13:28

    Wählt mich !!!!!!!!!!

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This is the sidebar content, HTML is allowed.

Newsletter

Über diese Seite

Die Tagespresse ist eine österreichische Satireseite. Alle Artikel sind frei erfunden.

Copyright © Die Tagespresse Medienproduktion GmbH. Alle Rechte vorbehalten.

Nach oben