Droht Österreich ein vernünftiger politischer Konsens ohne Schlammschlacht? Davor warnen heute mehrere Boulevardmedien nach dem schockierend konstruktiven TV-Duell zwischen Kanzler Kern und FPÖ-Chef Strache.

Tradition in Gefahr

„Was wurde aus unserer guten alten gemeinen österreichischen Streitunkultur?“, klagt Krone-Chef Dichand besorgt an, während er gerade seinen Artikel über die gestrige Diskussion mit der Schlagzeile „Was soll der Scheiß?“ übertitelt. „Wir haben hier doch einen Berufsethos einzuhalten!“, warnt auch Redakteur Richard Schmitt und zeigt uns stolz seinen Lügenpresse-Ausweis.

Die Krone ist wie andere Boulevardmedien abhängig von Streit und Skandalen, wie der Herausgeber selbst zu gibt: „Sehen Sie hier meinen Drittporsche? Den konnte ich mir nur kaufen wegen all unserer Aufreger-Stories über die gratis Öffi-Tickets für die Flüchtlinge!“

Gegenmaßnahmen

Die Boulevardmedien haben nun Angst, dass in der Politik sachliche Diskussionen Einzug halten können, und wollen so rasch wie möglich entgegenwirken, wie ein Heute-Redakteur verrät: „Wir haben alle Parteichefs zu einer Podiumsdiskussion am Runden Tisch auf unserer Blutwiese eingeladen.“

Zumindest bei „Österreich“ sieht man den merkwürdigen Trend hin zu mehr Vernunft entspannt. „Wir setzen schon seit Jahren erfolgreich auf Fake News“, so Herausgeber Wolfgang Fellner zur Tagespresse. „Die Realität ist für uns höchstens noch Quelle der Inspiration.“

Kern und Strache waren für eine Stellungnahme nicht erreichbar. Laut ihrem gemeinsamen Pressesprecher verbringen sie den heutigen Tag mit Netflix & Chill.

(Marschal/Jergitsch. Foto: ORF/Ö1/Xenia Trampusch)