Chronik

Mercer-Studie: Wien hat Bürgermeister mit der höchsten Leberqualität

Johannes Zinner/Wiener Linien, GuentherZ/Wikipedia

Wien ist einfach nicht zu toppen. Nachdem die Bundeshauptstadt in der Mercer-Studie bereits zum 8. Mal in Folge den Titel „Lebenswerteste Stadt der Welt“ einheimsen konnte, wurde in diesem Jahr auch Wiens Bürgermeister Michael Häupl mit dem Preis für die höchste Leberqualität ausgezeichnet.

Langlebige Lebern

Das „Mercer Top Quality of Liver Ranking 2016“ wurde wie jedes Jahr anhand der Befunde von über 20.000 Internisten aus aller Welt erstellt und ehrt Besitzer von Lebern, deren Leistungsfähigkeit jedes medizinisch erklärbare Maß weit übersteigt. Weitere berühmte Preisträger waren unter anderem Gérard Depardieu, Keith Richards und ATV-Star Maxl aus Simmering.

„Diese Auszeichnung kommt für mich nicht überraschend. Unsere embierischen Daten zeigen, dass es in ganz Europa keinen Politiker gibt, der über Jahrzehnte hinweg eine solch konstant hohe Schwankungsbreite hat“, meint auch Christoph Hopfinger vom renommierten Meinungsforschungsinstitut Sodbrand (kurz: SORA)

Würdigung

Um diese außergewöhnliche Leistung des Bürgermeisters zu würdigen, will SP-Kulturminister Thomas Drozda den Wiener Heldenplatz kurzerhand in Häuplplatz umbenennen. Die traditionellen Reiterdenkmäler sollen einem Monument weichen, das die Leber des Bürgermeister in all ihrer Pracht und Herrlichkeit repräsentiert.

„Ich habe da an eine riesige Flasche Veltliner gedacht, welche gerade von einem Leberknödel zertrümmert wird“, schildert Drozda mit funkelnden Augen.

Denkmal

Michael Häupl hat mit dem Ansinnen des Ministers allerdings keine rechte Freude: „A Statue nur für mi, des wär zu viel der Ehre. Ich wünsch mir ein Denkmal für die Stadt. Ein Sinnbild für ganz Wien!“, erklärt der Bürgermeister der Tagespresse.

Auf die Frage welches Monument das Wesen Wiens am besten darstellen würde, meint Häupl auf seine gewohnt sonnige Art: „Wenn’s mi frogt’s – a schnitzelbrauner Lippizzanerdackel, der den ganzen Tag jammert und im Dreivierteltakt Mozartkugeln aufs Trottoir scheißt!“

21 Kommentare

21 Comments

  1. Rasputin Woschmaschin

    18.03.2017 um 18:05

    Wie sagt eine DROGEriekette?
    „Hier bin ich Mensch,
    hier sauf ich Wein“.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Newsletter

Über diese Seite

Die Tagespresse ist eine österreichische Satireseite. Alle Artikel sind frei erfunden.

Copyright © Die Tagespresse Medienproduktion GmbH. Alle Rechte vorbehalten.

Nach oben