Inland

Machtkampf eskaliert: Strache findet private WhatsApp-Chats zwischen Hofer und Kickl

bloomua/123RF, Montage

Nachdem HC Strache im ZIB2-Interview einen internen Machtkampf in der FPÖ noch dementiert hat, brechen heute alle Dämme. Strache stellt sich offen gegen Norbert Hofer. Der Grund: Strache hat Hofers Handy kontrolliert und heimliche, stellenweise sehr vertraute WhatsApp-Chats mit Herbert Kickl gefunden. Straches Eifersucht könnte die FPÖ spalten.

„So habe ich Strache noch nie erlebt“, erzählt ein FPÖ-Mitarbeiter, der anonym bleiben will. „Er hat Kickl stundenlang angeschrien und ihn gezwungen, Hofer aus seinen Smartphone-Kontakten zu löschen.“ Kickl musste anschließend vor Hofers Augen in Straches Auto einsteigen und mit ihm davonfahren. „Es war ein dramatischer Moment für uns alle“, so der FPÖ-Mitarbeiter.

„Vergesslich“

Norbert Hofer sieht die Sache anders: „Der HC, den ich sehr mag, ist leider oft sehr vergesslich. Er vergisst alles. Die WhatsApp-Chats mit Herbert habe ich ihm alle gezeigt damals auf dem Tempelberg.“ Er sieht sich im Recht.

Kickls Dilemma

Herbert Kickl ist in ein Dilemma geschlittert. Er muss sich für einen der beiden entscheiden, um den Machtkampf zu beenden. Laut Tagespresse-Informationen arbeitet Kickl an einer Pro-und-Contra-Liste über Hofer und Strache. Sie soll ihm die Entscheidung erleichtern.

Abstimmung: Für wen soll sich Kickl entscheiden?

Strache: Er war immer gut zu Kickl und braucht ihn. Strache behandelt ihn fürsorglich, seine Eifersuchtsanfälle entstehen hauptsächlich durch starke Verlustängste und Selbstzweifel, doch daran könnte er arbeiten. Die gemeinsamen Erinnerungen und das jahrelange Vertrauensverhältnis sprechen für Strache.

Norbert Hofer: Er ist der spannende, neue Mann. Hofer kann seine Zuneigung besser zeigen, er ruht mehr in sich als Strache. Wenn er seine Süchte (Kreide, Rasentraktorfahren) in den Griff bekommt, würde sich Kickl wundern, was mit ihm noch alles möglich ist.

20 Kommentare

20 Comments

  1. W.Turek

    21.04.2017 um 18:48

    Warum bitte zeigen alle Zeitungen immer nur vom angedachten Heumarktprojekt die Ansicht von der Inneren Stadt „stadtauswärts“ . Es zählt doch international nur der Blick auf den Stadtkern allso die Innere Stadt.
    Warum verdreht man bewusst die richtige Sichtweise ?
    Warum manipuliert man den Bürger so bewusst?
    Warum hat man den Rechtsanwalt der die richtige Sichtweise gezeigt negiert.
    Warum zeigt man das alles nicht bei Korruptionsstaatsanwaltschaft an ?

  2. Krambambuli

    09.01.2017 um 07:46

    Selbst als Blauer sage ich, ein wahrlich gelungener Spaßfaktor ;)

  3. Zoro

    06.01.2017 um 10:25

    Glaubt nicht alles !!

  4. Pedda

    06.01.2017 um 00:50

    Ist es Zufall, dass das Handy 88% Akku hat?

  5. Beda Pjotr Bedrowitsch

    05.01.2017 um 13:52

    Ich bin für Strache, der will koksen, rappen und Party machen, dafür hab i vollstes Verständnis. Aber in Polen einmaschiern wie dieser Spießer Hofer, was woll ma da?

    • Beda Pjotr Bedrowitsch

      05.01.2017 um 14:00

      v.a. womit?? 3 unbetankten Eurofightern und am Rasenmäher?

      • asdf

        05.01.2017 um 15:53

        kann ja bei seinem Chef fragen.
        Der Kreml leiht ihm gerne ein paar Urlauber die ihm helfen

      • L. Inzerbua

        05.01.2017 um 16:43

        Nicht zu vergessen die beiden Laubsauger des Bauhofs Burgenland und die letztendlich wohl schlachtentscheidenden Schneekanonen des Oberpinzgaus.

    • Wecker

      05.01.2017 um 22:56

      Ich bin auch für koks beim hofer!

  6. MichaelvomSirius

    05.01.2017 um 12:23

    Vielleicht könnte der in Schlammschlachten erfahrene Bürgermeister von Wien als Mediator aushelfen?
    Zumindest falls ihm dies nicht alles „Wurscht“ sein sollte.

    • Lebensmensch

      05.01.2017 um 12:45

      Michael Häupl? Völlig ungeeignet. Nein, es ist höchste Zeit, dass die FPÖ professionelle Hilfe in Anspruch nimmt!

      Es würde sich da die PR-Beratungsagentur von Stefan Petzner & Co. anbieten, die sich auf die Beratung von Kunden in politischen Krisen spezialisiert hat.

  7. PQP

    05.01.2017 um 12:14

    „NACHDEM“ _VERLANGT_ ÜBRIGENS DAS PLUSQUAMPERFEKT!!!

    ALSO: „Nachdem … hatte“

    • fukitsunakishi

      05.01.2017 um 13:00

      Mein lieber Herr / meine liebe Frau PQP, „Nachdem“ verlangt nicht nötigerweise das Plusquamperfekt. Ich denke, ich gehe recht in der Annahme, sie beziehen sich auf den einleitenden Satz. In diesem Fall bitte ich Sie, zu bemerken, dass hier Präsens auf Perfekt folgt. Der nötige temporale Unterschied ist demnach gegeben.

      Beste Grüße fukitsunakishi

      • god damn fascists

        05.01.2017 um 13:37

        in your face PQP

  8. Gertschi

    05.01.2017 um 11:47

    Endlich. Raus mit Strache. Hofer ist mein Favorit!

  9. Peter Hofmüller

    05.01.2017 um 11:46

    Es bleibt „interessant“…….

  10. mschw

    05.01.2017 um 11:24

    definitv Strache! die schöne Beziehung darf nicht kaputt gehen :(

  11. Brian Gloid

    05.01.2017 um 11:15

    „Er hat Kickl stundenlang angeschrien und ihn gezwungen, Hofer aus seinen Smartphone-Kontakten zu löschen“
    Eine Frechheit, diese interne Auseinandersetzung. Es macht mich als jahrelanger FPÖ-Anhänger traurig, diese interne Zwiste mitzuerleben. Kickl soll Hofer endlich aus seinen Schlaufernsprechapparatkontakten kickln.
    LG,
    Ein seriöser FPÖ-Ventilator.

  12. 1

    05.01.2017 um 10:36

    Das Bild 😂

    • 2

      05.01.2017 um 14:56

      v.a. der Name des WLAN-Netzes hat mir den Rest gegeben ;)

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This is the sidebar content, HTML is allowed.

Newsletter

Über diese Seite

Die Tagespresse ist eine österreichische Satireseite. Alle Artikel sind frei erfunden.

Copyright © Die Tagespresse Medienproduktion GmbH. Alle Rechte vorbehalten.

Nach oben