Zu einem verheerenden Zwischenfall kam es gestern in einem Wiener Nachtclub. Ein junger Hipster konnte sich seine viel zu enge Hose nicht mehr selbst ausziehen. Die Feuerwehr musste den geschockten Mann schließlich aus seinen Skinny-Jeans schneiden.

Unfall in der Grellen Forelle

Eigentlich wollte der Wiener Student Noah (23) einen ganz normalen Abend in der Grellen Forelle verbringen. Doch um 03:57 Uhr ereignete sich der verheerende Unfall.

„Der Verunglückte ist bei einem missglückten Dance-Move von der Tanzfläche abgekommen und ungebremst gegen einen baumlangen anderen Hipster geprallt“, heißt es im Unfallprotokoll. Dabei hat sich der Reissverschluss der Skinny-Jeans ineinander verzahnt. Der junge Mann konnte sich nicht mehr selbst aus seinen Hosen befreien und drohte zu ersticken.

Hipster unter Schock

Die Tanzfläche der Grellen Forelle war auf Grund des Rettungseinsatzes für eine halbe Stunde für den Geschlechtsverkehrt gesperrt. Der Verunglückte selbst hat sich von seinem Schock erholt, trauert aber um seine Skinny-Jeans: „Das waren keine Billigjeans, die in China von Kindern genäht wurden. Das waren Jeans aus regionaler Produktion, genäht von Kindern aus dem Marchfeld.“

Feuerwehren rüsten sich für Hipster

Für die Wiener Feuerwehr war es nicht der erste Einsatz. Immer wieder müssen Hipster aus ihren Jeans geschnitten werden. Vor allem im Bezirk Neubau sorgen verunglückte Hipster für zahlreiche Einsätze. „Erst letzte Woche gab es in der Lindengasse eine Überschwemmung. Wir mussten 300 Hektoliter Spinat-Kohl-Smoothies abpumpen“, erzählt ein Feuerwehrmann erschöpft.

Der Bezirk Neubau bekommt nun eine eigene Feuerwehr, extra für Hipster. Für Einsätze muss man nicht mehr 122 wählen, sondern kann die Feuerwehr auch per Instagram erreichen. Außerdem heult die Sirene nicht mehr den typischen Einsatzton. Stattdessen ertönt aus dem Lautsprecher eine laute Männerstimme und schreit: „LOL LOL LOL!“

(Jürgen Marschal. Foto: Johannes Schwarz/CC-BY-SA 3.0, Montage)