Chronik

Kennt Unterschied zwischen links und rechts nicht: Ist DAS Österreichs dümmster Maturant?

Hannes Draxler / APA

Österreichs Bildungssystem steht einmal mehr am Pranger. Denn mehrere Medien berichten derzeit von einem Maturanten, der nicht zwischen links und rechts unterscheiden kann. Die Öffentlichkeit ist entsetzt, die Bildungsministerin schweigt. Doch was ist an der Geschichte wirklich dran? Die Tagespresse begibt sich auf Spurensuche nach dem vielleicht dümmsten Maturanten Österreichs.

Schockierender Screenshot

„Gratulation an Macron. Linke Politik wurde klar abgewählt!“, schreibt Sebastian K. unter seinem Klarnamen auf Twitter. Wie kann es sein, dass der Wiener Maturant Emmanuel Macron für rechts hält, obwohl dieser Teil der Regierung von Hollande war? Experten sehen den Beleg: Die Gesellschaft hat an Sebastian K. versagt.

Schwierige Jugend

K.’s Biografie liest sich wie eine Anklage ans Bildungssystem. Nach der Matura im Problembezirk Wien-Meidling bricht er sein Studium ab und schließt sich der Jugendgang „JVP“ an. Am Arbeitsmarkt wäre er heute wohl schwer vermittelbar. Doch Sebastian K. hat es sich offenbar in der sozialen Hängematte gemütlich gemacht und genießt seit einigen Jahren einen Posten als hoher Beamter.

Ruf nach Reformen

„Wie viele Sebastian K.’s müssen noch aus unseren Schulen kommen, bis das Bildungsministerium reagiert?“, kritisiert jetzt die Volksanwaltschaft und fordert weitreichende Reformen. Sogar die Lehrergewerkschaft zeigt sich erschüttert über den Fall. Gewerkschaftsboss Paul Kimberger meinte zur Tagespresse: “Nein nein nein, nein nein nein nein! Nein, nein nein – nein nein – nein, nein. Nein nein? Nein.“

Auch wenn es für Sebastian K. zu spät ist: sein tragisches Schicksal könnte die Politik aufrütteln. Damit hat die ganze Geschichte vielleicht auch eine positive Seite. Es bleibt zu hoffen, dass Sebastian K. sich doch noch einmal zusammenreißt und sein Leben wieder auf die richtige Bahn bringt.

13 Kommentare

13 Comments

  1. derdort

    12.05.2017 um 23:40

    Einer der wenigen wirklich sinnbefreiten Artikel in der Tagespresse… Den Macron würde ich nicht als links einordnen. Und wer wie „somebody“ glaubt, dass sich „links“ auf Le Pen bezieht, hat noch weniger verstanden.

  2. Andreas

    11.05.2017 um 16:58

    Na, so was!

  3. Basti Fantasti

    10.05.2017 um 09:10

    Gratulation Juve zum Sieg!
    Bayern München wurde vernichtend geschlagen!

  4. Gutmensch

    09.05.2017 um 22:34

    Alles Falsch!!
    Die Wahrheit ist doch, dass der kleine Sebastian den Spruch seines Vaters: „Links ist dort wo der Daumen rechts ist“ noch nicht ganz verstanden hat…

  5. Goldman & 🎷

    09.05.2017 um 09:39

    Also ich würde den Macron auch eher links ansiedeln. Wie eigentlich jeden Investmentbanker auch. Von da her ist dieser Herr K. wirklich ein Dummkopf
    ;-)

  6. someBODY

    08.05.2017 um 21:42

    Man kann ja trefflich darüber streiten, wie der Gewinner der gestrigen Wahl in Frankreich politisch steht. Aber der Verlierer der Wahl („abgewählt“) hat sich doch recht eindeutig positioniert, da sind wir uns doch einig, oder?

    Und von daher ist „linke Politik abgewählt“ schon ein etwas merkwürdiges Statement…

  7. Marine Left Pen

    08.05.2017 um 19:58

    Schtimmt! Isch habe gewonnen! Wie kann dieses Shortman sage isch verloren.
    Mon Cheri Norber‘ Hofer hat gesagt schickt mir gut Anwalt —welch hat vorbereitet Anfeschtung voon Wahl … Böhmermann…oder dorf …wasch weiß ich.

  8. Eva Maria Griese

    08.05.2017 um 19:38

    Macron sieht sich weder links noch rechts. Er ist ein parteiloser Erfüllungsgehilfe des Rothschild-Clans, für den er ja bis 2012 gearbeitet hat. Und das „betreute Denken“, welches die Tagespresse betreibt, sollte wenigstens witzig sein! Ansonsten hat diese Linkslastigkeit keinen Mehrwert im Vergleich mit Orf und Mainstream.

  9. Johnny B. Goode

    08.05.2017 um 16:32

    Und die Spritzfahrten mit dem Geilomobil verschweigt die Systempresse wieder einmal.

  10. Bastian Short

    08.05.2017 um 15:58

    Hören wir auf mit der Trennung in Gut und Böse,Links und Rechts..(außer den üblen Kommunisten…poah..ich sage euch da habe ich gerade ein Manifest gelesen…oarg!).
    Und am Ganzen ist einzig mein Platzwärmer Reinhold M. Schuld!
    Der hat zu mir gesagt dass Le Pen die Abkürzung für Left Pen ist!

  11. Florian Plakolb

    08.05.2017 um 15:45

    Lieber Andreas,
    Informationen aus Wikipedia nachzureden ist gut und schön, selber darüber nachzudenken wäre aber noch besser. In welche politische Richtung würden Sie denn EN MARCHE einordnen?
    Ohnedies sollte auch die Bedeutung des Wortes „ruhen“ genauer bedacht werden.
    Sebastian Kurz ist zwar kein Beamter, dennoch wird er aus öffentlicher Hand bezahlt.
    Werter Herr Andreas, das Schöne an Satire ist doch, dass sie sich nicht immer auf Fakten berufen muss, sondern diese auch oftmals etwas verdrehen kann…
    Ein Armutszeugnis für den, der Satire nicht versteht.

  12. Andreas Kurz

    08.05.2017 um 15:15

    Oh, der nächste V-Maturant reiht sich schon ein!

    Ein heißer Tipp: Posting vor dem Senden durchlesen.

    Diese mangelnde Orthographie ist auch mit Echauffiertheit nicht auszugleichen!

  13. Andreas

    08.05.2017 um 14:01

    Das Team der Tagespresse scheint auch nicht das hellste und gebildetste zu sein. Sei wann ist ein Mitglied der Bundesregierung ein Beamter? Im Gegenteil. Wird ein Beamter zum Abgeordneten gewählt oder zum Minister bestellt, muss er seine beantenrechtlichen Rechte und Pflichten ruhen lassen.
    Überdies stammt Macron zwar von den Sozialisten her, jedoch finden sich im Programm seiner gegründeten Pattei EN MARCHE! Ideen von links bis klassisch rechts, also keine eindeutige Zuordnung. So gesehen hat Kurz nicht ganz unrecht, da ja die klassischen linken bereits im ersten Wahlgang gedemütigt wurden.
    Also; kein gutes Thema für die Tsgespresse und etwas besser recherchieren, bitte.
    Dieses fehlende Wissen ist auch mit Satire nicht auszugleichen.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nach oben