International

„Keine Zeit für CIA“: Trump will aus Zeitgründen nur an KGB-Briefings teilnehmen

Der nächste US-Präsident Donald Trump sorgte am Wochenende für Aufsehen als er verkündete, nicht jeden Tag an CIA-Briefings teilnehmen zu wollen, weil er dafür zu intelligent ist. Nach Kritik rudert er jetzt zurück und verspricht, zumindest an Briefings des russischen Geheimdiensts KGB anwesend zu sein.

„Ich wäre ja gerne auch bei der CIA dabei, aber ich habe nicht genug Zeit“, so Trump. „Ich trage eine große Verantwortung gegenüber meinen Twitter-Followern.“ Schon jetzt verbringt er 18 Stunden am Tag damit, Journalisten und TV-Stationen via Twitter zu beschimpfen.

Um Trump entgegenzukommen, stellt der KGB die Länge seiner Briefings ab sofort auf 140 Zeichen um. „Das ist Trump gewohnt, nach genau 140 Zeichen verlieren wir seine Aufmerksamkeit“, heißt es in einem internen KGB-Memo, dass die Tagespresse im Altpapier von Johann Gudenus entdeckte.

Geheiminformationen

Eigenen Angaben zufolge konnte Trump bereits wertvolle Erkenntnisse aus den Treffen mit dem KGB gewinnen. „Angeblich, und das ist wirklich nur eine Vermutung, sollen in den USA mehrere amerikanische Geheimdienste aktiv sein.“ Trump will sofort nach seiner Inauguration alle amerikanische Agenten nach Mexiko abschieben und durch russische ersetzen.

Neue Freiheitsstatue

Um das Ende der diplomatischen Eiszeit mit Russland zu unterstreichen, lässt Trump die Freiheitsstatue Russland-freundlich gestalten.

trump_freiheitsstatue

Außerdem bekommt Putin den Schlüssel zum Hintereingang des Weißen Hauses.

(Jergitsch/Huber. Fotos: Gage Skidmore/Flickr, CC-BY-SA 3.0. Montage)

6 Kommentare

6 Comments

  1. chrissli

    27.12.2016 um 12:59

    Interessant, den KGB gibt es seit 25 Jahren nicht mehr!

  2. MichaelvomSirius

    13.12.2016 um 09:10

    Die Vermutung das seine Perücke aus echtem Zobel besteht war ja schon für viele ein Indiz für seine Russlandliebe. Laut diverser Fake-News-Seiten wurde ja auch der Kaufpreis für seine Melania in Rubel beglichen.
    Aus diesen Fakten jetzt abzuleiten daß er künftig nicht mehr mit den Saudis im Sandkasten spielen will sondern nur noch mit Ivan im Schnee rum trumpeln will halte ich für genauso glaubwürdig wie den Axel-Springer Verlag!
    Aber wie sang schon die EAV:
    Der Cocktail stammt von Molotow.
    Der Hauptgang heisst Kalaschnikow!

  3. spielverderber

    12.12.2016 um 20:30

    entweder nimmt der nur an Briefings des weißrussischen Geheimdienstes KGB teil oder nur an Briefings des russischen Inlandgeheimdienstes FSB

    • chrissli

      27.12.2016 um 12:58

      Das Problem dabei ist nur, dass es den KGB seit 1991 nicht mehr gibt!

  4. Ritschi

    12.12.2016 um 17:14

    Vom Bodensee bis an die Zaya
    wir trinken alle Stolichnaya,
    na sdrowje, towarischi !
    (jetzt muss i leider pischi)

  5. hm

    12.12.2016 um 15:42

    Darf ich den letzten Satz bitte auf Griec… ähm Englisch haben?

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This is the sidebar content, HTML is allowed.

Newsletter

Über diese Seite

Die Tagespresse ist eine österreichische Satireseite. Alle Artikel sind frei erfunden.

Copyright © Die Tagespresse Medienproduktion GmbH. Alle Rechte vorbehalten.

Nach oben