Wirtschaft

Hunderte Einzelteile: IKEA schickt Finanzamt Steuererklärung zum Selberbauen

Endlich reagiert der schwedische Möbelhersteller IKEA auf Kritik, man habe durch komplizierte Tricksereien mehr als eine Milliarde Steuern vermieden. Diese Woche bekam das schwedische Finanzamt von IKEA doch noch eine Steuererklärung zugesandt. Allerdings bestehend aus hunderten Einzelteilen und zum Selbst zusammenbauen.

Steuererklärungs-Set ‘DAGÖBERT’
„Seit Jahren haben wir auf die Steuern von IKEA gewartet, heute sind sie endlich geliefert worden“, erzählt ein Beamter des Stockholmer Finanzamtes. Im Karton mit der Aufschrift Made in Luxemburg befand sich dann allerdings keine vollständig ausgefüllte Steuererklärung, sondern das aus mehr als 100 Teilen bestehende Steuererklärungs-Set namens „Dagöbert“.

Hunderte Einzeteile
Stundenlang versuchten mehrere Finanzbeamte, die Steuererklärung zusammen zu setzen, doch obwohl am Ende sogar ihre Ehefrauen hinzu kamen und Ratschläge gaben, mussten sie am Ende genervt aufgeben. „Formulare, diverse Zahlen von 1 bis 9, sogar ein Inbusschlüssel war dabei, aber irgendwas fehlte“, klagt ein Finanzbeamter.

Nicht einmal der mitgeschickte Kugelschreiber war zusammengebaut.

Nicht einmal der mitgeschickte Kugelschreiber war zusammengebaut.

Wichtiger Bauteil nicht mitgeliefert
Nach mehrmaliger Kontrolle der Teile stellte sich heraus, dass ein wichtiger Bestandteil jeder ordentlichen Steuererklärung niemals mitgeliefert wurde. „Doch als wir bei IKEA angerufen haben, meinten die dort nur, dass der fehlende Bauteil MØRAL seit dem Jahr 2003 leider nicht mehr im Angebot ist“, erklärt der Finanzbeamte resignierend.

Ein Finanzbeamter resigniert.

Ein Finanzbeamter resigniert.

Steuern vermeiden
Während das Finanzamt von IKEA nun fordert, die fehlenden Teile nachzuliefern, setzen andere Konzerne ihre fragwürdige Steuerpolitik weiterhin fort. „Erst im letzten Quartal hat Amazon die Steuererklärung wieder nicht rechtzeitig abgeliefert“, klagt ein Steuerfahnder. „Sie haben einfach einen gelben Zettel in ihrer Briefkastenfirma hinterlegt und gemeint, wir sollen uns die Steuern doch selbst in der Karibik abholen.“

Tagespresse-Autor Jürgen Marschal präsentiert Theatersatire – jetzt Karten sichern 

Weiterlesen: „Gab keine Nachfrage“: Facebook löscht lachendes Emoji für Nutzer aus Österreich

(Jürgen Marschal)

30 Kommentare

30 Comments

  1. Vormittags

    29.02.2016 um 08:33

    Made my day. super Artikel ;)

  2. Erstveröffentlichung (by Kea, einem ganz komische Vogel)

    26.02.2016 um 22:41

    I KEA do hea!

    • Anonymous

      26.02.2016 um 22:42

      … komischen …

    • KEA

      26.02.2016 um 22:43

      IKEA do hea!

      • Stroosn Keahra

        01.03.2016 um 13:53

        I KEA deweu zsamm, wenns recht is

        • transrapid

          01.03.2016 um 21:29

          Tua nit zfü keara! Dås san deï nit weat.

  3. Anonymous

    26.02.2016 um 15:45

    „Stundenlang versuchten mehrere Finanzbeamte, die Steuererklärung zusammen zu setzen, doch obwohl am Ende sogar ihre Ehefrauen hinzu kamen und Ratschläge gaben, mussten sie am Ende genervt aufgeben.“

    Weil es gibt ja keine weiblichen Mitarbeiterinnen in der Finanz. Just sayin.
    Bitte Weltbild auf 2016 updaten und dann nochmal versuchen!

    • Bongo

      26.02.2016 um 22:50

      … zusammen zu setzen …

      – Der Dudenunfug!
      Weil auch: zusammen setzen falsch ist. Zusammensetzen ist richtig, weil man sich hierbei nicht zusammen irgendwohin setzt …

    • Aufklärer

      02.03.2016 um 13:28

      Da hat einer den Witz nicht verstanden ;)

  4. ki

    25.02.2016 um 22:30

    Und wiedermal ein TopArtikel.
    Fritz Jergitsch ein Genie?
    Kein Tag ohne Tagespresse!

    • Stroosn Keahra

      01.03.2016 um 13:58

      Dos kon ma wohl sogen!
      Der sitzt aa schon im Publikum beim deitschen Kabarett, wonst en Fernseah aufdrahst, nocha siechstn schon! Er sull viereruckn bis auf die Bühne, jo, dos tat i eam winschen!

  5. Abführ Mittel

    25.02.2016 um 20:26

    Das Formular „FUKSEN“ ärgert mich auch sehr.

  6. Fucknitzky

    25.02.2016 um 20:07

    Ob der BAWAGmitzerstückeler beratend tätig gewesen ist? https://de.wikipedia.org/wiki/Franz_Vranitzky Unsere Politverbrecher werden schließlich auch noch immer von ihm beraten!

  7. Münchausen

    25.02.2016 um 19:51

    Ein Finanzbeamter resigniert.

    • Rudolf Erich Raspe

      25.02.2016 um 19:53

      Schade, dass das Foto nur Satire ist.

  8. Einzelteile

    25.02.2016 um 19:50

    dem Finanzamt? Das kriegen die nie hin!

  9. ^----^

    25.02.2016 um 19:48

    top

  10. Pyrry

    25.02.2016 um 18:08

    Muß wohl das holländische Finanzamt sein , weil Ikea versteuert nicht in Schweden. In den Supersozialismuszeiten der 60er, 70er und 80er Jahre mit 105% Progression (das gab es wirklich) für die Tüchtigen, wäre Ikeagründer Ingvar Kamprad und Ikea nie groß geworden. Privat lebte der 70 Mrd € schwere Ikeagründer Ingvar Kamprad bis 2014 für 42 Jahre steuerschonend in der Schweiz. Nun soll er zum ersten mal in Schweden Einkommensteuer i.H. von 640.000€ gezahlt haben.

    • transrapid

      01.03.2016 um 21:33

      … für die Tüchtigen …

      Wenn ich dir nur die Hälfte bezahle, dann werde ich doppelt so schnell reich, du tüchtiger Träumer! Hast von Wirtschaft so viel Ahnung, wie der schwarze Dreck Österreichs.

      • Die Scheiße nimmt nie ein Ende!

        01.03.2016 um 21:58

        Und S ist nicht an seinen Steuern, die äußerst sozial gewesen sind, gescheitert, sondern an der Korruption der Länder rund um Schweden. Aber das wird dir erst klar werden, wenn der nächste Schritt gegen deine Auch-reich-sein-können-Träume eingeleitet werden wird: das TTIP.

        Nur Nullen schreiben den Dreck, den man ihnen in staatsgesteuerten Schulen und an staatsgesteuerten Dummyversitäten, nein, Dummyperversitäten sogar, beibringt; den Dreck, den dämliche und/oder korrupte Journalisten auch noch über den papierenen Mist, manchmal sogar noch Zeitung genannt, verbreiten oder besser: verunbreiten.

        Psychologen der Dummyversitäten Yale und Stanford haben herausgefunden, dass der Ottonormalsto [sic!] den Schund nur wenige Male zu Gehör bekommen muss, sodass er den Dreck auch noch unkritisch weiter verbreitet.

        Derselbe Unfug wird bezüglich des Sozialstaates behauptet, weil er einer Gruppe aufstößt, aber eben nur einer Gruppe: den Superreichen. Der SS verhindert nämlich das noch schnellere Anhäufen von Geld, der Kommunismus ist deswegen der Amis Oberfeind, er verhindert es geradezu. Zumindest würde er dies, gäbe es einen echten, dem Bürger zugeneigten K., den es allerdings nie gegeben hat: auch in diesem System hat man den Bürger zugunsten einer Elite ständig ausgenommen und im Glauben der Gleichheit belassen. Dieser armselige, leicht zu entkräftende Glaube haftet auch Leuten wie dir an. Aber ganz besonders im Kapitalismus ist dieser Glaube nichts als Lüge.

        Zurück zur SS-Lüge: I ist ein absoluter Unsozialstaat, aber total pleite. Die USA sind sogar ein Asozialstaat, aber absolut total pleite. Kärnten, als näheres Beispiel hat seit 1945 4,5 Mrd. € Schulden angehäuft – nicht mittels des Sozialstaates alleine; aber in nur wenigen Jahren Freiheit für eine Bank, sind daraus 19 Mrd. geworden, die man noch versucht zu verstecken. Manche Quellen sprechen von weit mehr übernommenen Schulden.

        Aber unausgebildeten Bürgern kann man eben jeden Mist aufschwatzen, er hilft ihn sogar noch verbreiten.

        Das geht so weit, das ich vor ca. einem Jahr die Gemeindegesamtverschuldungen für so ’nen dreckigen, faulen NR ausgerechnet habe, der die Zahlen wollte, selbst aber zu faul gewesen ist und auch keine Kenntnisse darüber hatte.

        Und jetzt möchte ich von dem Bürgermist nichts mehr hören: werdet mal mündig! Auch der faule Dreck, den ich vorzüglich gerne beschimpfe, aber ich weiß ganz genau weshalb ich das zu tun habe. Kassieren und nichts tun, das ist deren Motto. Willst du den Namen des faulen Schmutzes? Grün ist er gewesen, soviel vorerst mal dazu; und nicht nur hinter den Ohren!

        Andererseits ist wirklich der Sozialstaat schuld, aber der Sozialstaat für Superreiche, der denen Lohnzurückhaltung bei Arbeitern und Angestellten erlaubt (das erledigen die Gewerkschaften, dieser Dreck, der lächerliche Löhne für Fabrikanten aushandelt, die der Kleine gerade noch berappen kann, weshalb es keine einheitlichen Tarife geben kann und die großen massiv besteuert werden müssen, die kleinen dagegen gehören entlastet). Aber das haben zumindest die großen Länder mit der EU aus den Händen gegeben und die EU gibt jegliche Macht diesbezüglicher Handlungsfähigkeit mit dem TTIP ab. Regieren werden dann mehr als jemals zuvor – die Großindustriellen Volksdiebe.

        Das ist die ganze Wahrheit, die ihr nicht einmal begreifen werdet, wenn ihr bis unter die Nasenlöcher im Dreck stecken werdet. Asozial seid ihr Bürger schon, wenn ihr zur Wahlurne schreitet. Die erst Urne der Selbstverbrennung! So wütend ich auf die von euch gehobenen Eliten bin, so beschämend seid ihr Ottonormalos für mich.

        • Das Tetrapack

          01.03.2016 um 22:03

          Man kann einfach beide Seiten niemals mögen!

        • Die Scheiße nimmt nie ein Ende!

          01.03.2016 um 22:06

          Ups, das hat Pyrry gegolten, nicht dem Zug!

        • Alex

          11.03.2016 um 07:01

          Also den Sozialstaat mit SS abzukürzen – na bumm :)

    • Die Scheiße nimmt nie ein Ende!

      01.03.2016 um 22:13

      Übrigens Pyrry: sieh’s als Ergänzung, bist eh kritisch gewesen!

  11. Lululululu

    25.02.2016 um 11:19

    Made my day!!!
    Bester seit langem

  12. Lili

    25.02.2016 um 11:17

    Dagöbert :D

  13. Kømmentar

    25.02.2016 um 11:15

    natürlich;Das;IKEA;wieder;mal;typisch

    Diesen kommentar bitte selber zusammenbauen

    • Hans

      25.02.2016 um 12:46

      Haha, wann wird denn das fehlende Wort nachgeliefert? :-D

      • Anonymous

        25.02.2016 um 16:03

        Alle Bau-Sätze werden auf Vollständigkeit.

        Der Fehler muss bei Ihnen. Haben Sie auch alle Sackerl aufgemacht liegen geprüft?

      • Kømmentar

        26.02.2016 um 11:58

        Tut mir leid, das Paket ,,ist“ haben wir nicht auf Lager

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This is the sidebar content, HTML is allowed.

Newsletter

Über diese Seite

Die Tagespresse ist eine österreichische Satireseite. Alle Artikel sind frei erfunden.

Copyright © Die Tagespresse Medienproduktion GmbH. Alle Rechte vorbehalten.

Nach oben