Chronik

„Heute nicht, habe Migräne“: Sogar Sexroboter verweigert diesem Wiener Geschlechtsverkehr

Da der Wiener Angestellte Ludwig T. (59) seit Jahren keine Frau findet, hat er sich jüngst einen Sexroboter gekauft. Doch jetzt ist die Enttäuschung: Sogar der Roboter verweigert ihm den Geschlechtsverkehr. Begründung: Migräne.

Große Vorfreude

„Des Werbevideo auf da Homepage hot so supa ausgschaut!“, begründet Ludwig den Kauf des Sexroboters. „De Orgasmen, de der Robota vortäuscht hot, hobn genau so realistisch ausgschaut wie de Orgasmen, de mir mei Ex-Oide imma vortäuscht hot!“

Sofort entschloss sich der SVA-Abteilungsleiter zum Kauf des Sexroboters, doch schon in der ersten Nacht folgt die Enttäuschung. „I hob ihr a bissl Spucke in ihren Schaltkreis schmieren wollen, auf amoi draht se sich um und sogt nur ‚Heute nicht. Habe Migräne.’“

Kein Programmierfehler

Die Tagespresse konfrontiert den Hersteller, der sich jedoch keiner Schuld bewusst ist. „Nein, das ist kein Programmierfehler“, heißt es in einer Mail des US-Entwicklers.

„Wir haben den Sexroboter realistisch programmiert. Aber selbst ein Roboter kann keine Lust aufbauen, wenn das Gegenüber, wie in Herrn Ludwigs Fall, mit weißen Socken im Bett liegt, die brennenden Kerzen in Bierflaschen steckt, und zum romantischen Warmwerden die DVD ‚Best Of Rapid Wien Freundschaftsspiele Saison 1997/98‘ einlegt.“

Sexroboter lebt sein Leben

Während Ludwig weiterhin sexuell frustriert durch den Alltag geht, hat sich der Sexroboter inzwischen in der Wohnung eingelebt. Laut Aussagen der Nachbarn hat der Roboter inzwischen einen Partner gefunden, der einfühlsamer ist, und ist seit dieser Woche mit der Waschmaschine zusammen.

Als die Tagespresse Ludwig in seiner Wohnung besucht, um den Sexroboter selbst zu Wort kommen lassen, ist dieser gerade nicht anwesend. „Worts no a bissl, er kummt glei zruck“, schreit Ludwig T. durch den Gang. „Er hot gsogt, er geht nur amoi schnö Zigaretten holen- Heast, wos isn do los? Wo is de Woschmaschin? Warum ist de Woschmaschin weg?!?“

(Jürgen Marschal. Foto: budabar, sarah5/Depositphotos.com)

8 Kommentare

8 Comments

  1. Gigi

    05.01.2017 um 07:23

    So einen ähnlichen Fall kennen ich in echt.

  2. Gefreiter E.

    03.01.2017 um 20:12

    Bei der Schlagzeile hab‘ ich erst geglaubt, jetzt kommt ein Artikel über den Lugner …

    • Rhodenstein

      04.01.2017 um 00:51

      ….ich zunächst ebenfalls!

    • Name *

      04.01.2017 um 11:13

      ging mir wohl gleich

  3. Toplader

    03.01.2017 um 13:45

    „Laut Aussagen der Nachbarn hat der Roboter inzwischen einen Partner gefunden, der einfühlsamer ist, und ist seit dieser Woche mit der Waschmaschine zusammen.“

    …tja, wenn es Selbsterkenntnis wäre…

  4. joaquin

    03.01.2017 um 13:36

    Winterloch statt Sommerloch?

    • Bill Dung

      03.01.2017 um 17:48

      Dieser Sexroboter wollte halt weder Winter- noch Sommerloch sein!

  5. Peter Hofmüller

    03.01.2017 um 12:09

    „Nur“ diesen Winter ?

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This is the sidebar content, HTML is allowed.

Newsletter

Über diese Seite

Die Tagespresse ist eine österreichische Satireseite. Alle Artikel sind frei erfunden.

Copyright © Die Tagespresse Medienproduktion GmbH. Alle Rechte vorbehalten.

Nach oben