International

G20-Gipfel vorbei: Deutsche können statt Autos endlich wieder Asylheime anzünden

Nilmerg / Depositphotos

Ganz Deutschland ist schockiert nachdem autonome Linksextreme mitten in Hamburg mehrere Autos in Brand gesteckt hatten. Doch heute kann die deutsche Bevölkerung endlich wieder zur Tagesordnung übergehen und ganz normal Asylheime anzünden.

Politik und Medien sind sich einig: Die Proteste gegen den G20-Gipfel waren das Schlimmste, was Deutschland seit dem Zweiten Weltkrieg passiert ist, wenn nicht sogar schlimmer.

„Wer unsere Autos attackiert, der attackiert unsere deutschen Grundwerte wie Eigentum, Exportüberschuss und Rundumschutz-Vollkaskoversicherung“, schrieb auch das rechts-konservative Meinungsblatt „Der Spiegel“ empört.

Anarchisten abgezogen

Ein Hamburger Betroffener zeigt sich auch am Tag danach noch traumatisiert. „Ich musste mitansehen, wie meine Kleinsten vor meinen Augen verbrannt sind. Mein Golf, mein Mini, sie waren alles was mir lieb war! Jetzt habe ich nur noch meine Frau, meine zwei Kinder, mein Haus und meinen Mercedes.“

Politik reagiert

Kanzlerin Merkel ist vor allem von der Vorgehensweise der Autonomen entsetzt: „Die Gewalt kam spontan, wurde nicht bei der Behörde angemeldet. Wenn die Nazis im Osten Asylheime anzünden, ist der Verfassungsschutz immer eingeweiht. Aber so was wie in Hamburg, das darf nicht passieren!“

Deutschland steht immer noch unter Schock. Heute Abend plant Hamburgs Mittelstand ein Lichtermeer. Bis zu 80.000 Porsche Cayenne werden mit Fernlicht durch die Innenstadt rollen und ihrer verlorenen Kameraden gedenken.

6 Kommentare

6 Comments

  1. marius

    11.07.2017 um 16:05

    >>schrieb auch das rechts-konservative Meinungsblatt „Der Spiegel“ empört.<<

    Was ist nun so lustig daran, das trifft doch überhaupt nicht zu, ergo sehe ich hier auch keinen Sarkasmus.

    Der ganze Artikel ist irgendwie kreuz und quer zusammen geflickt und steht mit den Ereignissen in keinem Zusammenhang. Auf viel Empörung stießen die Unruhen gerade nicht, im Gegenteil, viele in der Hamburger Bevölkerung zeigten ja sogar Verständnis für die Chaoten.

    Alles in allem ein kruder, leider nicht unterhaltsamer Artikel, weil zu wenig im vorhinein überlegt. Normal kenn ich das von der Tagespresse anders

  2. Mark

    10.07.2017 um 23:32

    Wenn man die Meldungen NACH den Brandetmittlungen liest, weiß man, daß ein hoher Anteil der Heime von den Asylanten selbst angezündet wird.

  3. Natan Nobis

    10.07.2017 um 22:10

    Oft sind „tagespresse“- Artikel gut durchdacht , lustig/cool sarkartisch und intellektuell solide. Diesmal leider nicht. Dümmlich, sarkastisch und auch intellektuell eher misslungen. Schade! Anscheinend soll hier die linksradikale Gewaltorgie in Hamburg irgendwie legitimiert oder verharmlost werden… jenseitig.

  4. Popolos

    10.07.2017 um 16:19

    In Hamburg hat sich Autos Abfackeln eine lange Tradition, die bis ins letzte Jahrzehnt zurück reicht

  5. Pumpernickel

    10.07.2017 um 15:08

    Herrlicher Artikel

  6. haraldo der märchenerzähler

    10.07.2017 um 14:55

    ???

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nach oben