Trumps verweigerter Handschlag mit Angela Merkel sorgt in den westlichen Breitengraden für große Verwunderung. Doch ausgerechnet der Islamische Staat reagiert mit großem Jubel und spricht dem US-Präsidenten seine Anerkennung aus. Internationale Beobachter sehen bereits Hoffnung für eine Verbesserung der diplomatischen Beziehungen zwischen den beiden Ländern.

Das IS-Propaganda-Magazin „Dabiq“ schreibt in seiner Onlineausgabe: „Wer hätte das erwartet! Der Führer der Imperialisten lebt nach dem Beispiel unseres Propheten und verweigert die Berührung mit einem unreinen Weib. Vielleicht trennt uns ja doch nicht so viel, wie wir dachten.“

In Syrien, Saudi-Arabien und Afghanistan kam es zu spontanten Jubelkundgebungen, die Trump huldigten.

Besteht jetzt endlich Hoffnung auf Frieden im Nahen Osten? Aus dem Weißen Haus hieß es offiziell bis jetzt lediglich, der Präsident freue sich über jede Unterstützung. Einem Insider zufolge ist Trump sogar vollends entzückt und will sich bald mit dem IS-Chef Al-Baghdadi treffen, um nach dem Vorbild von Hitler und Stalin einen Pakt auszuhandeln, in dem sie Europa untereinander aufteilen.

Doch viele bezweifeln, dass hinter Trumps Handschlags-Weigerung tatsächlich Kalkül steckt. Stattdessen wird vermutet, dass Trump es ganz einfach nicht gewohnt ist, Frauen an der Hand anzufassen.