Die Regierung lässt den umstrittenen türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan nun doch in Österreich auftreten – allerdings mit einer Sonderauflage. Erdogan darf nur auf ServusTV sprechen, denn „dort sieht ihn keiner“, begründet das Innenministerium die Entscheidung.

Die Nachricht kommt bei allen vier ServusTV-Zusehern sehr schlecht an. „Ich will keine Ausländer sehen, genau deshalb schaue ich doch ServusTV“, sagt etwa Gerwald Judenschreck (89) aus Salzburg.

Vorbereitungen

Beim Sender werden bereits erste Vorbereitungen getroffen. Für den Tag des Erdogan-Auftritts werden Kopftücher in der Redaktion verteilt. „Die haben wir uns von den ORF-Reporterinnen ausgeliehen“, erzählt eine ServusTV-Journalistin.

Während der Rede sollen außerdem alle kritischen ServusTV-Journalisten eingesperrt werden. Didi Mateschitz begrüßt die Maßnahme. Die Menschenrechte werden in Salzburg an dem Tag des Erdogan-Auftritts außer Kraft gesetzt.

Brisante Rede

Insidern zufolge will Erdogan in seiner Rede zuerst die nicht vorhandene Meinungsfreiheit in Österreich und Deutschland ansprechen. Anschließend will er die Verhaftung weiterer Journalisten in der Türkei befehlen.

Gleich im Anschluss an seine Rede diskutiert Erdogan dann gemeinsam mit Michael Fleischhacker bei „Talk im Hangar 7“ zum Thema „Pressefreiheit: Segen oder Fluch?“