Inland

6 Millionen Österreicher wollen Ausland beweisen, dass sie gültige Wahl abhalten können

Gespannt blickt die Weltöffentlichkeit morgen auf Österreich: Werden wir es diesmal schaffen, eine gültige Wahl durchführen zu können? Für alle 6,3 Millionen wahlberechtigten Österreicher heißt es nun mehr denn je: Egal wo sie politisch stehen, wir müssen diese Wahl gemeinsam gewinnen!

Wahlbeisitzer gut vorbereitet

Bei der letzten Wahl hat die FPÖ die Schlampigkeit der Wahlbeisitzer noch kritisiert und als Mitgrund für eine Anfechtung gesehen. „Diesmal aber bereiten wir uns gut vor!“, berichtet ein Wahlbeisitzer. „Wir werden morgen fast nüchtern bleiben. Trinken beim Frühstück statt Wein nur Bier. Ich hab mir sogar extra einen Uhu von meinem Sohn geborgt, damit ich notfalls die Kuverts wieder zupicken kann.“

Egal welcher Partei man angehört, man will nun für Österreich zusammenhalten. „Zeigen wir diesen vom OSZE geschickten Wahlbeobachtern aus Burundi, Nicaragua und Nordkorea, dass sie sich keine Sorgen machen müssen um die Demokratie bei uns. Kämpfen wir für einen Sieg! Für eine gültige Wahl!“

Österreichische Werte hochhalten

Auch der Verfassungsgerichtshof zittert und bittet in einem internen Mail an alle Parteien, diese Wahl nicht mehr anzufechten. So heißt es in dem Schreiben: „Wir müssen uns jetzt auf österreichische Werte besinnen wie ‚Schludrigkeit‘, ‚Amateurhaftigkeit‘ und ‚Hob nix gseng!‘ Wenn wo ein Klebestreifen aufgeht, dann halten Sie bitte einfach die Pappen! Und wenn Sie ihre Wahlkarte nie bekommen haben, reagieren Sie ihren Frust im Internet lieber auf YouPorn ab, anstatt ein Mail an den ORF oder die FPÖ zu schreiben!“

Wie in guten alten Zeiten

Wehmütig denken viele zurück an die guten alten Zeiten, als Wahlen sogar noch gültig waren, obwohl die Hälfte der Wahlbeisitzer den Weg vom Wirtshaus ins Wahllokal nie geschafft hat.

„Glauben Sie, früher gab es keine Unregelmäßigkeiten?“, erzählt ein 72-jähriger Gemeinderat. „Gerade die Unregelmäßigkeiten haben unser Land doch am Laufen gehalten. Und sehen Sie sich das Resultat an: Österreich ist eines der reichsten und sichersten Länder der Welt!“

(Jürgen Marschal. Foto: luislouro/Depositphotos.com)

14 Kommentare

14 Comments

  1. Rudi Sorgenvoll

    04.12.2016 um 22:23

    Die Wahl ist ungültig. Ganz klar. Wahlwiederholung im Mai 2017:

    Ich habe im Wahllokal keinen Ausweis vorgelegt und mich als Direktor Schöller vorgestellt.
    Dabei heiße ich anders, aber im Dorf haben wir die „Pension Schöller“ gespielt und ich war der Direktor (als Schauspieler). Die Vize-BM hat nur gelacht.
    Also bitte, so geht das doch gar nicht. Bei der nächsten Wahl sage ich, ich bin der „Hamlet“ oder so, wie geht das?

  2. rakusko

    04.12.2016 um 15:46

    Nachdem dies der vierte Anlauf für einen Bundespräsi war, möchten wir jetzt 4 x 6 = 24 Jahre Ruhe davon haben!

    • tigerbike

      06.12.2016 um 07:53

      Sooo lange lebt VdB nicht!! Oder woööens ihn mumifizieren ( räuchern ) und ausstellen? Machat auch nix, ändern tät sich nix

  3. Gert (mit harten "T")

    04.12.2016 um 11:29

    Komme gerade von der Wahl. Die ist ungültig!!! Geheime Wahlen kann man nur
    mit Geheimtinte machen. Also? Das ganze nocheinmal bitte!!!
    Gert (mit harten „T“)

  4. Gustav Bär

    04.12.2016 um 07:29

    Ich werde die wahl anfechten. Die blauen Wahlkuverts sind eindeutig Wahlbeeinflussung.

  5. Wahlchef Sobotka

    04.12.2016 um 01:01

    Mit großer Freude darf ich mitteilen dass aufgrund des großen Erfolges wir einstimmig im Nationalrat beschlossen haben ab nun jährliche Präsidentenwahlen abzuhalten.
    Wir freuen uns auf eine große Wahlbeteiligung für die mit 1.Jänner beginnende Wahl zum Bundespräsidenten 2017!
    (Sollte sich die Angelobung für den BP 2016 bis dahin nicht mehr ausgehen erhält der Sieger der Wahl einen Gratisgutschein für ein Mittagessen mit Ursula Stenzel)

  6. MichaelvomSirius

    04.12.2016 um 00:19

    Ich bin verwirrt, wählen wir morgen auch den Termin für die nächste Wahl oder wie wird der festgelegt?
    Bitte um Aufklärung!
    Wäre dass alles nicht auch für den Tourismus interessant?
    Frei nach dem Motto: „Wählen Sie ihren eigenen Urlaubspräsident!“.
    Könnte man so zirka alle vierzehn Tage wiederholen, dann muss auch niemandlange traurig sein wenn sein Liebling verliert und kein BP kann lange Schaden anrichten.

  7. MW

    03.12.2016 um 16:05

    Im Titel ist wohl das Budget für Artikel ausgegangen. :(

    • MichaelvomSirius

      04.12.2016 um 15:19

      Hätten sie gerne einen bestimmten Artikel oder tut es dem Herrn irgendeiner auch?

      • Rudi Sorgenvoll

        04.12.2016 um 22:27

        beim Billa haben sie 1.487 Artikel. Alle lagernd.
        Da wird doch ein Passender dabei sein ;o)

  8. Dr. Baumdorfer

    03.12.2016 um 13:53

    Wir sind zwar unvorbereitet und es wäre natürlich eine völlige Überraschung, wie immer freuen uns aber auf den Auftrag von Hrn. Strache.

  9. Alfred Ill

    03.12.2016 um 13:52

    Nicht ganz so lustig wie sonst…

    • Alfred II

      03.12.2016 um 15:11

      …weil es halt leider bloß die Wahrheit ist.

      • Alfred Ill

        03.12.2016 um 15:55

        Genau.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Newsletter

Über diese Seite

Die Tagespresse ist eine österreichische Satireseite. Alle Artikel sind frei erfunden.

Copyright © Die Tagespresse Medienproduktion GmbH. Alle Rechte vorbehalten.

Nach oben