Ab dem Turnier 2026 dürfen erstmals 48 Mannschaften an der Fußball-WM teilnehmen. Das ist dem ÖFB nicht genug, er fordert jetzt eine Ausweitung der WM-Teilnehmer auf alle 211 FIFA-Mitglieder. Damit stehen die Chancen gut, dass Österreich 2026 teilnehmen könnte.

„Natürlich muss aufpassen, dass man das Rad nicht überdreht mit zu vielen Spielen, die Qualität darf nicht leiden, aber mit 211 Teams sehe ich da noch kein Problem“, sagt ÖFB-Präsident Leo Windtner.

Nur 48 Teams würden die Zuschauer möglicherweise langweilen. „Es geht dem ÖFB hier nicht darum, dass Österreich automatisch teilnimmt. Es geht ausschließlich um die Attraktivität des Turniers“, so Windtner.

„48 Teams zu fad“

Bei den ÖFB-Spielern kommt die Idee gut an. „Das tut dem Fußball gut, wenn nicht nur 48 Teams zu sehen sind, das wird ja fad“, so David Alaba. Trainer Marcel Koller schöpft nun Hoffnung. „Bis 2026 werde ich den Spielern langsam meine Philosophie vermitteln, wir werden für Überraschungen sorgen.“ Beispielsweise wird Alaba bei der WM 2026 erstmals als Stürmer am Platz stehen.

Panini begeistert

Auch bei FIFA-Partnern findet die ÖFB-Idee Anklang. Panini etwa ist begeistert und spricht sich nun ebenfalls für eine WM mit 211 Teilnehmern aus. „Das Sammelalbum für 2026 wird 8000 Seiten umfassen. Wer alle Sticker einkleben will, muss nur rund 40.000 Euro investieren, das sind umgerechnet etwa sechs Fußballfelder“, so ein Panini-Sprecher.