Inland

22 Jahre festgeklebt: Feuerwehr muss Pühringer vom Sessel schneiden

Beate Zoellner / vario images / picturedesk.com, Dein Freund der Baum / CC0

Der Rücktritt von Oberösterreichs Landeshauptmann Josef Pühringer sorgt derzeit für einen Großeinsatz der Feuerwehr. Dutzende Einsatzkräfte müssen Pühringer nach 22 Jahren an der Macht vom Landeshauptmannsessel schneiden. Der Einsatz könnte tagelang dauern.

„Dieser Einsatz bringt unsere Männer ans körperliche und psychische Limit“, erzählt Einsatzleiter Franz Kohl (56). Einige Mitglieder der Feuerwehr sind so stark belastet, dass sie vom Roten Kreuz psychologisch betreut werden müssen. Ausgelöst hat den Einsatz der Landeshauptmann selbst. Als er nach 22 Jahren seinen Stuhl räumen wollte, bemerkte er, dass er inzwischen an diesem festgeklebt war.

Zweiter Großeinsatz

Für die oberösterreichischen Rettungskräfte ist dies bereits der zweite Großeinsatz in diesem Monat. Erst Anfang Februar musste Landeshauptmann-Stellvertreter Manfred Haimbuchner (FPÖ) von der Feuerwehr gerettet werden. Er war auf einen Baum geflüchtet, nachdem er sich von einer fremden Perserkatze bedroht gefühlt hatte.

Pühringers Erbe

Pühringer hat Oberösterreich geprägt wie kaum ein anderer Politiker. „Er wird Fußstapfen hinterlassen, die nur sehr schwer zu füllen sein werden, weil kaum ein Mann Schuhgröße 32 hat“, so Politexperte Peter Filzmaier. Mit diesem tragischen Ende habe niemand gerechnet. Der Schock in Linz sitzt tief. In seiner Landesregierung hinterlässt Pühringer fünf politische Ziehsöhne und keine Frauen.

8 Kommentare

8 Comments

  1. Dein Freund

    14.02.2017 um 16:44

    Liebe Tagespresse Redaktion

    Das Bild von Pühringer ist unter der Lizenz CC-BY-SA, nicht CC0 (gemeinfrei).

    https://commons.m.wikimedia.org/wiki/File:Josef_P%C3%BChringer_(DFdB).JPG#mw-jump-to-license

    Schöne Grüße

  2. rakusko

    13.02.2017 um 13:46

    Das muß ein Superkleber sein, nachdem 22 Jahre lang blutrote, giftgrüne und alkblaue Lösungsmittel nichts genutzt haben.

  3. Peter Hofmüller

    13.02.2017 um 11:30

    Wenn wir nicht unsere Feuerwehr „Helden“ hätten !

  4. Henckel

    12.02.2017 um 13:19

    Im falle eines Falles,klebt UHU wirklich alles.

    • niggerjew

      13.02.2017 um 10:40

      fuck all the niggers and burn all the jews pls :)

      • restplatzboerse

        13.02.2017 um 11:31

        Schleich dich, du Nazi-Sau!

  5. Andreas

    10.02.2017 um 14:28

    Landtagspräsident Sigl war in seinen jungen Jahren Feuerwehrmann. Der wird den Einsatz schon erfolgreich leiten

  6. Ihr Josef Hartlauer

    10.02.2017 um 13:58

    Mein Tipp für den morgigen Artikel:

    http://www.kleinezeitung.at/oesterreich/5167340/WienBrisbane_Kleiner-Finger-eingeklemmt_Australischer-Arzt-will

    Den könnt ihr sogar 1:1 kopieren, ich hab mich fast anbrunzt vor lachen.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Newsletter

Über diese Seite

Die Tagespresse ist eine österreichische Satireseite. Alle Artikel sind frei erfunden.

Copyright © Die Tagespresse Medienproduktion GmbH. Alle Rechte vorbehalten.

Nach oben